Nationalliberale Partei

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Weitere Bedeutungen sind unter Nationalliberale Partei (Begriffsklärung) aufgeführt.
Führende Politiker des frühen Nationalliberalismus obere Reihe von links nach rechts: Wilhelm Wehrenpfennig, Eduard Lasker, Heinrich von Treitschke, Johannes Miquel, untere Reihe von links nach rechts: Franz von Roggenbach, Karl Braun, Rudolf Gneist, Ludwig Bamberger

Die Nationalliberale Partei war eine politische Partei im Deutschen Reich. Sie wurde 1866/67 gegründet und bestand bis 1918.

Gründung[Bearbeiten]

Die Nationalliberale Partei ging 1866/67[1][2] aus der aufgespaltenen Deutschen Fortschrittspartei hervor. Anlass der Spaltung war die Indemnitätsvorlage Otto von Bismarcks. Nachdem eine Reihe von bekannten Liberalen auf dem parlamentarischen Bewilligungsrecht bestanden hatte, konstituierte sich die erste "Fraktion der nationalen Partei" am 17. November 1866 im preußischen Abgeordnetenhaus mit 19 Mitgliedern, darunter Karl Twesten, Eduard Lasker und Friedrich Hammacher, die eine Zusammenarbeit mit Bismarck anstrebten. Im Frühjahr 1867 schlossen sich Abgeordnete im norddeutschen Reichstag zur "Fraktion der Nationalliberalen Partei" zusammen. Das offizielle Parteigründungsprogramm wurde am 12. Juni 1867 verabschiedet.

Wesen[Bearbeiten]

Kernpunkte des Parteiprogramms waren die nationale Einigung, zu deren Erreichung Parteivertreter auch auf Bismarck setzten, ein parlamentarischer und konstitutioneller Rechtsstaat und Umwandlung des Deutschen Kaiserreiches in einen modernen Industriestaat.

Die Nationalliberale Partei vertrat hauptsächlich die Interessen des national und/oder liberal gesinnten protestantischen Bildungs- und Besitzbürgertums sowie des industriellen Großbürgertums.

19. Jahrhundert[Bearbeiten]

Nach der Reichsgründung wurde die Nationalliberale Partei bei der Reichstagswahl 1871 mit 30,2 Prozent der Stimmen auf Anhieb zur stärksten Fraktion im Reichstag. Bis 1878 blieben sie die stärkste Partei im Parlament.

Wie schon im Norddeutschen Bund wurden die Nationalliberalen durch ihre Zusammenarbeit mit Bismarck zur "Quasi-Regierungspartei" und waren für die umfangreiche Gesetzgebungstätigkeit im ersten deutschen Nationalstaat mitverantwortlich.[3]

Die Nationalliberalen galten als mitgliederschwache Honoratiorenpartei, die ihre Basis in lokalen Wahlvereinen hatte. Die Hauptarbeit geschah in der Reichstagsfraktion. Ein Ausgleich für eine straffe, reichsweite Organisation war die Zusammenarbeit mit Interessenverbänden wie ab den 1880er Jahren dem Centralverband deutscher Industrieller und später auch dem völkischen und imperialistischen Alldeutschen Verband. Damit einher ging eine Einflussnahme auf die politische Arbeit der Partei.

Bismarck stützte sich beim Kulturkampf auf die nationalliberale Fraktion im Reichstag. Für die Einführung des Sozialistengesetzes stimmte eine Mehrheit der nationalliberalen Abgeordneten (jedoch nicht mehr bei der angestrebten Verlängerung 1890).

Wegen der von den meisten Nationalliberalen abgelehnten Einführung von Schutzzöllen durch Bismarck zerbrach die Partei 1879/80. Zunächst traten 15 Abgeordnete des rechten und später 28 bekannte Vertreter der Mitte und des linken Flügels aus (siehe Liberale Vereinigung).[4]

1884 schwenkte die verbleibende Partei mit dem Heidelberger Programm auf eine "bismarcktreue, stramm nationale, etatistische und imperialismusfreundliche" (Wehler) Politik ein. Man ging immer enger mit den Konservativen zusammen (siehe Deutschkonservative Partei); diese Politik fand in der Bildung des Kartells der "staatstragenden" Parteien 1887 (siehe Kartellreichstag, Kartellparteien) ihren Höhepunkt.

Bei den vier folgenden Reichstagswahlen mussten die Nationalliberalen deutliche Stimmenverluste hinnehmen.

Frühes 20. Jahrhundert[Bearbeiten]

Ab 1901 begann eine vorsichtige Annäherung an die (links-)liberalen Parteien (Freisinnige Volkspartei/Freisinnige Vereinigung). Die von den Jungliberalen erhoffte Vereinigung zu einer großen liberalen Partei scheiterte am Widerstand der Parteiführung.

Nach der Jahrhundertwende führte die Partei eine Modernisierung der Organisationsstruktur durch, doch auch nach dem Aufbau eines dichten Vereinsnetzes waren die Nationalliberalen immer noch von der Gunst der Verbände abhängig, zu denen sich auch der Deutsche Flottenverein gesellte. Dennoch verlor die ehemals dominierende Kraft im Reichstag immer mehr an Bedeutung und erreichte bei der letzten Reichstagswahl 1912 nur noch 13,6 Prozent der Stimmen.

Erster Weltkrieg[Bearbeiten]

Die Nationalliberalen unterstützten im Krieg eine offensive Ausrichtung in der Militär-, Flotten-, und Kolonialpolitik und im Ersten Weltkrieg den uneingeschränkten U-Boot-Krieg und weitreichende Annexionen durch das Reich.

Die Partei lehnte die Friedensresolution von SPD, Zentrum und Fortschrittlicher Volkspartei zunächst ab. Später schloss sich der linke Flügel der Resolution an, nachdem die innerparteilichen Gegensätze durch die negative Entwicklung des Krieges wieder stärker hervorgetreten waren.

Nach der Novemberrevolution 1918 zerfiel die Nationalliberale Partei: Ihr linker Flügel schloss sich der Deutschen Demokratischen Partei (DDP) an, einige Vertreter des rechten Flügels der Deutschnationalen Volkspartei (DNVP). Die Mehrheit der Mitglieder gründete unter Führung Gustav Stresemanns die Deutsche Volkspartei (DVP), die während der Weimarer Republik häufig die Reichsregierung mitbildete.

Vertreter[Bearbeiten]

Führende Vertreter der Nationalliberalen waren Rudolf von Bennigsen, Johannes von Miquel, Ludwig Bamberger, Eduard Lasker, Friedrich Hammacher, Gustav Haarmann, Arthur Johnson Hobrecht, August Metz und Friedrich Oetker im Großherzogtum Hessen und in der preußischen Provinz Hessen-Nassau, Karl Twesten und Hans Victor von Unruh im 19. Jahrhundert, Ernst Bassermann, Robert Friedberg, Walter Lohmann und Gustav Stresemann bis zur Auflösung der Partei.

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Eisfeld, Gerhard: Die Entstehung der liberalen Parteien in Deutschland 1858-1870. Studie zu den Organisationen und Programmen der Liberalen und Demokraten. Hannover: Verlag für Literatur und Zeitgeschehen, 1969 (Schriftenreihe des Forschungsinstituts der Friedrich-Ebert-Stiftung. Reihe B: Historisch-politische Schriften)

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Nationalliberale Partei – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Hans-Ulrich Wehler, Deutsche Gesellschaftsgeschichte , Band 3, 1849-1914, München 2. Auflage 2006, S. 340 ff.
  2. Universal-Lexikon. URL: http://universal_lexikon.deacademic.com/276793/Nationalliberale_Partei
  3. Hans-Ulrich Wehler, Deutsche Gesellschaftsgeschichte , Band 3, 1849-1914, München 2. Auflage 2006, S. 866 ff.
  4. Deutsches Historisches Museum: NLP. URL http://www.dhm.de/lemo/html/kaiserreich/innenpolitik/nlp/