Georg Schwikart

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Georg Schwikart (* 1964 in Düsseldorf) ist ein deutscher Theologe, Religionswissenschaftler und Autor.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schwikart studierte vergleichende Religionswissenschaft, Theologie und Volkskunde in Neuburg an der Donau, Bonn und Tübingen und ist Dr. phil. Er lebt in Sankt Augustin-Hangelar bei Bonn.

Er schreibt seit vielen Jahren Erzählungen, Reisebücher, Lyrik und religiöse Sachbücher für Erwachsene, Jugendliche und Kinder, sowie Beiträge in Anthologien, für Zeitungen, Zeitschriften und Radio.

Im November 2010 sollte Schwikart zum Diakon geweiht werden; Kardinal Joachim Meisner setzte die Weihe jedoch kurz vor dem Weihetermin aus.[1] Im Frühjahr 2011 trat Georg Schwikart aus der katholischen Kirche aus und in die evangelische ein.[2] Seit 1. Oktober 2014 arbeitet er im pastoralen Dienst der Evangelischen Kirche im Rheinland,[3] seit 1. April 2016 als Pfarrer der Evangelischen Landeskirche im Rheinland in der Kirchengemeinde Hardtberg in Bonn.[4] Schwikart ist Mitglied im Verband deutscher Schriftsteller (VS Bonn). Viele seiner Bücher wurden in andere Sprachen übersetzt.

Schwikart ist verheiratet und Vater von zwei Kindern (* 1989 und * 1991).

Schriften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Autor

Herausgeber

  • In dieser Nacht ist alles anders. Weihnachtsgeschichten. Mainz 1997, ISBN 978-3786720492
  • mit Ulrich Ziaja: Der rote Sessel – Das Beste aus 25 Autorenlesungen der Reihe Auslese im Café Studio. Sankt Augustin 2002, ISBN 978-3897960725
  • mit Ulrich Ziaja: Der rote Sessel 2 – Das Beste aus 25 weiteren Autorenlesungen der Reihe Auslese im Café Studio. Sankt Augustin 2005, ISBN 978-3897961449
  • mit Ulrich Ziaja: Der rote Sessel 3 – Das Beste aus 25 weiteren Autorenlesungen der Reihe Auslese im Café Studio. Remscheid 2008 ISBN 978-3897961777
  • Engel für unsere Zeit. Kevelaer 2009, ISBN 978-3-8367-0693-3
  • mit Fritz Roth: Nimm den Tod persönlich. Praktische Anregungen für einen individuellen Abschied. Gütersloh 2009, ISBN 978-3-579-06829-9

Hörkassetten

  • Jeder Tod hat sein Gelächter.
  • Tod und Trauer in den Weltreligionen.

CDs

  • Geheimaktion Schlüssel und andere Geschichten. Gardez! Verlag, Remscheid 2004, ISBN 3-89796-127-X

Radiosendungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Für den Radiosender SWR2 hat Schwikart von 1998 bis 2010 Beiträge zur Sendereihe „Fünf vor Sechs“ geliefert, die täglich um ebendiese Uhrzeit liefen: von 5:55 Uhr bis zu den 6-Uhr-Nachrichten.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Michael Lehnberg: Georg Schwikart darf kein Diakon in Sankt Augustin werden. In: General-Anzeiger, als Memento gespeichert am 22. Oktober 2020, Original vom 5. November 2010
  2. Rein in die Kirche, raus aus der Kirche; Georg Schwikart galt als Inkarnation des Katholischen - bis zu seinem Austritt. In: Die Zeit, Nr. 22/2011
  3. Ebba Hagenberg-Miliu: Kirchenmann trotz Widerständen. In: General-Anzeiger online vom 8. November 2014
  4. Hans-Peter Brodüffel: Georg Schwikart wird evangelischer Pfarrer in Bonn. In: General-Anzeiger online vom 17. Juni 2016