Georg Vorhauer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Skulptur Syntax (1973), Germersheim

Georg Vorhauer (* 4. November 1903 in Paris; † 13. September 1987 in Neustadt an der Weinstraße) war ein deutscher Maler, Zeichner und Bildhauer.

Leben und Werk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von Paris, wo sein Vater, ein Münchner Kunsttischler, beruflich tätig war, übersiedelte die Familie 1905 nach Speyer. 1917 kam Vorhauer zu einem Lithografen in die Lehre, anschließend erlernte er - beim Vater - das Schreiner-Handwerk, bis hin zum Meisterbrief als Möbeltischler im Jahr 1929. Im Jahr darauf begann er sein Studium an der Freien Akademie in Mannheim, 1931 wechselte er an die Akademie Karlsruhe und wurde Schüler von Albert Haueisen. Als dieser aus politischen Gründen seine Professur niederlegte, wurde Vorhauer dessen Assistent und (privater) Meisterschüler in Jockgrim / Pfalz. 1936 wurde Vorhauer zu einem Gaststudium an die Akademie Berlin eingeladen; bei Kurt Wehlte studierte er Wandmalerei. Bereits im Jahr darauf erhielt er, als Preisträger eines Wettbewerbs, seinen ersten öffentlichen Auftrag: ein Wandbild in Sgraffito-Technik in einer Schwimmhalle in Berlin-Zehlendorf.[1] 1937 ließ sich Vorhauer in Neustadt an der Weinstraße nieder und erhielt weitere öffentliche Aufträge. 1939 zum Kriegsdienst eingezogen, kehrte er erst 1948 aus der Kriegsgefangenschaft in Frankreich zurück.[2] Vorhauer war Gründungsmitglied der Pfälzer Künstlergenossenschaft 1953 und des Künstlerbundes Rhein-Neckar 1963.

Vorhauer schuf Gemälde, Grafiken und Plastiken. Nach Anfängen im Umkreis des Spätimpressionismus wandte sich Vorhauer, angeregt durch die niederländische Gruppe De Stijl, die Kubisten und die Ecole de Paris der großflächigen Malerei und der Plastik zu, die sowohl in konkreter als auch abstrakter Form hervortritt und ab den 1970er Jahren durch leuchtende Farbigkeit gekennzeichnet ist.[3] Zur Bildhauerei fand Vorhauer erst in den 1960er Jahren - auf autodidaktischem Weg.[4] Für staatliche, kommunale und kirchliche Gebäude schuf er Wand- und Bodengestaltungen, Mosaike und Reliefs aus Holz, Stein, Marmor und Kupfer, nicht selten großflächig und rhythmisch gegliedert. Als Beispiele können ein 50 Quadratmeter großes Wandbild aus Holz und Glasmosaik mit Gold für den Kleinen Saal der Stadthalle in Speyer oder das fast 24,5 Quadratmeter große hölzerne Wandrelief an der Stirnseite des Sitzungssaales der Oberfinanzdirektion in Neustadt an der Weinstraße genannt werden.[2] Seine Freiplastiken sind häufig mit Durchblicken durchsetzte, biomorph-vegetative, wand- oder stelenartige Strukturen, Inbilder für Werden und Wachsen; seine bevorzugten Arbeitsmaterialien hierbei waren Beton und Aluminium.

„Diese wild zerklüfteten Reliefwände mit ihren Schründen, Abgründen und Tiefen sind Landschaften meditativer Faszination, seine Säulen, Stelen und obeliskenhaften Plastiken streng geordnete Materialisationen musikalischer Kompositionsgesetze: Fugen und Präludien.“

Nina Georgi

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1975 Bundesverdienstkreuz am Bande
  • 1984 Picasso-Medaille der Vereinigung Pfälzer Kunstfreunde; Goldene Ehrennadel der Stadt Neustadt an der Weinstraße

Werke (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vorhauer schuf etliche Arbeiten, die als Kunst am Bau öffentlich aufgestellt sind.

  • 1965 Relief. Aluminium, 420 × 200 cm, Deutsche Post, Weißquartierstraße Ecke Industriestraße, Landau in der Pfalz
  • 1966 Große Gitterplastik. Betonguss, 450 cm hoch, Burgfeldschule, Georg-Kerschensteiner-Straße Ecke Carl-Zeiss-Straße, Speyer
  • 1967 Große Gitterplastik. Betonguss, 400 cm hoch, Karl-Kreuter-Schule, Ludwigshafen am Rhein[5]
  • 1969 Stürzender Ikarus. Aluminium, patiniert, 700 cm hoch, Paul-von-Denis-Schulzentrum, Neustückweg, Schifferstadt
  • 1973 Syntax. Aluminium, patiniert, 265 cm hoch, Weizsäcker-Realschule, August-Keiler-Straße, Germersheim. Auftrag: Landkreis Germersheim
  • 1974 Quadrinom. Betonguss, 700 cm hoch, Realschule Plus, Landwehrstraße 20, Neustadt an der Weinstraße - Böbig
  • (ca. 1974) Entfaltung. Betonguss, ca. 2.50 hoch. Hauptverwaltung Heidelberger Zement AG, Berliner Straße, Heidelberg
  • 1974/75 Yggdrasil (immergrüne Weltesche). Aluminium, 600 cm hoch, Schulzentrum Süd, Im Stadtwald 2, Kaiserslautern[6]
  • 1978 Brunnen. Klemmhof, Neustadt an der Weinstraße
  • 1982 Große Gitterplastik. Weißbeton, ehedem: Messe, Pirmasens (eingelagert)
  • (Jahr nicht bekannt) Kugelplastik. Bronze, Gemeindezentrum Mutterstadt

Einzelausstellungen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zu den mit „K“ gekennzeichneten Ausstellungen erschien ein Katalog.

Sammlungen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Fiedler-Bender, Gisela: Georg Vorhauer. Kunstverein Ludwigshafen am Rhein e.V., 1984. Ausstellungskatalog zur Ausstellung im Kunstverein Ludwigshafen am Rhein e.V. vom 29. November 1984 bis 20. Januar 1985

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Flyer der Einzelausstellung im Herrenhof (Mußbach), Neustadt an der Weinstraße, 1988
  2. a b Edwin Kuntz: Georg Vorhauer 60 Jahre. Kurpfalz, Organ des Vereins Kurpfalz, 15 (1), 10. Januar 1964, S. 8-9
  3. GEORG VORHAUER Paris 1903 - 1987 Neustadt/Weinstr. (icollector.com)
  4. Georg Vorhauer. In: Berufsverband bildender Künstler Rheinland-Pfalz, Dokumentation, hrsg. vom Berufsverband bildender Künstler Rheinland-Pfalz, Pirmasens 1978/80, o.S.
  5. Notwende: Georg Vorhauer: (Große Gitterplastik) (1967)
  6. Kunst in der Stadt Kaiserslautern Seite 11