Georgische Bagratiden

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Das Wappen der georgischen Bagratiden, Darstellung von 1843

Die Georgischen Bagratiden (georgisch ბაგრატიონი, bagrationi) sind eine georgische Herrscherdynastie. Sie sind die am längsten regierende königliche Familie im Kaukasus. Sie begannen als Fürstenhaus und erlangten im 9. Jahrhundert in Georgien königlichen Status. Eine mögliche gemeinsame Herkunft mit den armenischen Bagratiden ist umstritten.

Die georgischen Bagratiden wurden 1801 zunächst in Kartlien-Kachetien und 1810 in Imeretien vom russischen Zaren entthront, existieren aber bis zum heutigen Tage nominell als Königshaus von Georgien weiter.

Geschichte[Bearbeiten]

Der Ursprung der georgischen Bagratiden-Dynastie und der Zeitpunkt ihres Auftauchens in Georgien ist umstritten. Nach Auffassung westlicher Wissenschaftler stammen die georgischen Bagratiden von dem 722 nach Iberien (heutiges Ostgeorgien) geflohenen Prinzen Vasak aus der armenischen Bagratiden-Dynastie ab. Er war der Sohn des armenischen Herrschers Aschot III. Seinem Sohn Adarnase soll vom georgischen König erblicher Besitz in Klardscheti und Samtsche verliehen worden sein. Adarnases Sohn Aschot I. habe schließlich das Fürstentum Iberien gewonnen und die letzte königliche Dynastie Georgiens gegründet.

Die georgischen Bagratiden schufen ihre eigene Abstammungslegende. Sie leugnete jede Verbindung mit den armenischen Bagratiden und leitete sich von König David her. Sie behauptete weiter, Guaram I. Kuropalat (575–590) aus der Dynastie der Chosroiden sei der erste georgische Bagratidenherrscher gewesen. Über Jahrhunderte machte sich die Geschichtsschreibung diese Darstellung zu eigen. Inzwischen wird der biblische Ursprung der georgischen Dynastie nicht mehr behauptet. Jedoch vertreten verschiedene georgische Wissenschaftler unverändert die Auffassung, dass Guaram Gründer der georgischen Dynastie sei.

Die georgischen Bagratiden herrschten mit Unterbrechungen zunächst als Kuropalate, seit 809 als Könige. Unter den Herrschern von Abchasien und Georgien tauchen mehrere Herrscher mit dem Namen Bagrat, so z.B. Bagrat III. auf.

In Kartli-Kachetien (heute Ostgeorgien) wurden die Bagratiden 1801 vom russischen Zaren Paul I. entthront. Thronfolger David Batonischwili wurde außer Landes gebracht. Seine Nachfolger erhielten russischen Adelsstatus. Russlands Feldherr Pjotr Iwanowitsch Bagration, der in den Befreiungskriegen gegen Napoleon kämpfte, entstammte dieser Linie. In Imeretien (heute Westgeorgien) herrschten die Bagratiden noch bis zur Eroberung durch Russland 1810. Letzter Herrscher war dort Salomon II. (1789–1810).

Oberhaupt des Königshauses[Bearbeiten]

Nach dem Einmarsch der Roten Armee in Georgien 1921 emigrierten viele Angehörige der Bagratidenfamilie. Während noch Nachkommen des letzten Königs in Georgien lebten, proklamierte sich 1942 Irakli Bagration-Muchrani, Abkömmling einer nachgeordneten Linie der Familie, zum Oberhaupt des königlichen Hauses und gründete die Union georgischer Traditionalisten. Heute lebt die Familie Bagration-Muchrani in Rom. Gegenwärtiges, von Georgien anerkanntes Oberhaupt des Hauses ist David Bagration-Muchrani (spanisch David Bagration de Mouchrani y de Zornoza), der 1976 in Madrid geboren wurde und inzwischen in Georgien lebt. 2003 verlegte er seinen Wohnsitz nach Tiflis und hat seither eine doppelte Staatsbürgerschaft.

Nach herrschender Auffassung ist jedoch Nugsar Bagration-Grusinski, Direktor des Tumanischwili-Theaters in Tiflis, seit 1984 das Oberhaupt als ältester patrilinearer Abkömmling von Kartlien-Kachetiens letztem König, Giorgi XII. Die Nachfahren der imeretischen Bagratiden-Linie haben diesen Anspruch 2007 bestätigt.[1]

Am 8. Februar 2009 heiratete David Bagration-Muchrani Anna Bagration-Grusinski, die älteste Tochter seines Rivalen um die georgische Thronfolge, Nugsar Bagration-Grusinski. Die Heirat vereint die Grusinski- und die Muchrani-Zweige der georgischen Bagratiden-Dynastie.

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Cyrille Toumanoff: Manuel de généalogie et de chronologie pour l'histoire de la Caucasie Chrétienne (Arménie-Géorgie-Albanie). Edizioni Aquila, Roma 1976
  • I. L. Bichikashvili, D. V. Ninidze, A. N. Peikrishvili: The Genealogy of the Bagratides. Tbilisi 1995
  • A. Gugushvili: The Chronological-Genealogical Table of the Kings of Georgia. In: Georgica. Bd. 1, S. 106–153. The Georgian Historical Society, London, October 1936
  • David Marshall Lang: The Last Years of the Georgian Monarchy: 1658–1632. Columbia University Press, New York 1957
  • Oukase Impérial réglant le titre et le raing des princes Géorgiens domiciliés en Russie. In: Journal Asiatique. Troisième série, Tome 1, Fevrier 1836, pp. 205-207. Société Asiatique, Paris, 1836

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Bagrationi – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. EurasiaNet: Time For a King in Georgia?, 12. Oktober 2007