Gerald Grosvenor, 6. Duke of Westminster

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Duke of Westminster im Jahr 1997

Gerald Cavendish Grosvenor, 6. Duke of Westminster, GCLJ, KG, CB, CVO, OBE, TD (* 22. Dezember 1951 in Omagh, Nordirland; † 9. August 2016 in Preston, Lancashire) war der Sohn von Robert Grosvenor, 5. Duke of Westminster. Er war einer der reichsten Männer des Vereinigten Königreichs. Grosvenor starb im Alter von 64 Jahren nach einer plötzlich aufgetretenen Krankheit.[1]

Frühe Jahre[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seine Kindheit verbrachte Grosvenor auf einer Insel im Lough Erne in Nordirland. Seine Schulausbildung erhielt er auf der Sunningdale School und der Harrow School in England.

Wirtschaftliche Betätigung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als reichster Aristokrat des Vereinigten Königreichs führte Grosvenor über viele Jahre die Listen der reichsten Menschen des Landes an. Er stand im Jahr 2009 auf Platz 29 der Liste der reichsten Menschen der Welt des Forbes Magazines.

Das Vermögen Grosvenors wurde auf etwa 8,3 Milliarden Euro[2] (11 Milliarden US-Dollar) geschätzt. Wesentlicher Bestandteil war Grundbesitz in den Londoner Nobelstadtteilen Mayfair, Belgravia und Pimlico in einer Größe von etwa 1,2 km². Hinzu kamen Ländereien in Lancashire, Cheshire (einschließlich des Landsitzes Eaton Hall und größerer Teile der Stadt Chester) und Schottland.

Die geschäftlichen Interessen Grosvenors waren in der Grosvenor Group gebündelt, die inzwischen auch weltweit als Projektentwickler für Immobilien auftritt.

Im Jahr 2005 wurde Grosvenor zum Rektor (Chancellor) der Universität Chester ernannt.

Er war von 1995 bis 2001 Großprior des Großpriorats von England und Wales des Lazarus-Ordens.

Militärische Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Grosvenor trat im Jahre 1970 in die Territorial Army als einfacher Soldat ein. Er diente dann als Kompaniechef und Regimentskommandant. Im Jahre 2004 wurde er schließlich als erster Reservist seit den 1930er-Jahren zum Major General befördert. Er bekleidete den neu geschaffenen Dienstposten des Assistant Chief of Defence Staff (Reserve und Kadetten).

Weiter war Grosvenor Ehrenoberst mehrerer Einheiten der British Army sowie eines kanadischen Regiments.

Prostitutionsskandal[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach Angaben britischer Boulevardzeitungen soll Grosvenor Anfang 2007 Dienste von Prostituierten in Anspruch genommen haben. Diese behaupteten, dass er mit ihnen auch über staatliche und Militärgeheimnisse gesprochen habe.[3]

Familie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Duke in der Robe des Hosenbandordens

Seit 1978 war Gerald Grosvenor mit Natalia Ayesha Phillips verheiratet, deren direkter Vorfahr der russische Dichter Alexander Sergejewitsch Puschkin und damit auch dessen Vorfahr Abraham Petrowitsch Hannibal ist. Das Ehepaar bekam vier Kinder:

  • Lady Tamara Katherine Grosvenor (* 20. Dezember 1979) verheiratet mit Edward Bernard Charles van Cutsem (6. November 2004)
    • Jake (* 21. Mai 2009)
  • Lady Edwina Louise Grosvenor (* 4. November 1981), verheiratet 2010 mit Dan Snow
    • Zia (* 2011)[4]
  • Hugh Richard Louis Grosvenor, 7. Duke of Westminster (* 29. Januar 1991)
  • Lady Viola Georgina Grosvenor (* 12. Oktober 1992)

Sein einziger Sohn Hugh Grosvenor erbte seinen Titel und den Großteil des Vermögens.

Titel und Orden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Titel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1951–1967 Gerald Grosvenor, Esq.
  • 1967–1979 Earl Grosvenor
  • 1979–2016 Duke of Westminster

Orden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Duke of Westminster, Gerald Cavendish Grosvenor, dies aged 64. bbc.com; abgerufen am 12. August 2016
  2. The World’s Billionaires 2009. Forbes.com, 2. Mai 2009; abgerufen am 10. August 2016 (englisch).
  3. Ross Hall, Alex Palmer: Spitz Roast, Hooker exposes British VIPs using sex club that ruined New York governor. News of the World, 16. März 2008, abgerufen am 10. August 2016 (englisch).
  4. Erwin James: Edwina Grosvenor: the lady who can’t leave jail. The Guardian, 25. September 2012, abgerufen am 10. August 2016 (englisch).
  5. Geburtstagsehrungen 2012. (Nicht mehr online verfügbar.) The London Gazette, 16. Juni 2012, ehemals im Original, abgerufen am 10. August 2016.@1@2Vorlage:Toter Link/www.thegazette.co.uk (Seite nicht mehr abrufbar; Suche in Webarchiven)
Vorgänger Amt Nachfolger
Robert Grosvenor Duke of Westminster
1979–2016
Hugh Grosvenor