Gerd Hankel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Gerd Hankel (* 1957 in Büderich bei Wesel) ist Jurist und Sprachwissenschaftler.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit 1998 ist Hankel wissenschaftlicher Mitarbeiter der Hamburger Stiftung zur Förderung von Wissenschaft und Kultur. Zwischen Dezember 1999 und Dezember 2001 war er wissenschaftlicher Mitarbeiter im Team der Wehrmachtsausstellung zu den Verbrechen der Wehrmacht mit dem Titel Dimensionen desVernichtungskrieges 1941–1944.

Seit 2002 untersucht er den Völkermord in Ruanda, wobei er insbesondere die Arbeit der so genannten Gacaca-Gerichte beobachtete und bewertete.

Sein Buch über Leipziger Prozesse, also die strafrechtliche Verfolgung deutscher Kriegsverbrechen im Ersten Weltkrieg, ist das Standardwerk über diese Geschehnisse.

Projekte und wissenschaftliche Tagungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Tagung: Reconnaître les Justes et leurs actes dans le génocide des Tutsi afin de bâtir un avenir meilleur, Konferenz, 13. Dezember 2007 in Kigali (Ruanda)
  • Tagung: Vergleichbarkeit von Völkermorden, 16. Dezember 2004
  • Deadly Neighbors, internationale Konferenz in Haifa, vom 2.–3. November 2003
  • Untersuchung der juristischen Aufarbeitung des Völkermords in Ruanda auf internationaler, nationaler und lokaler Ebene

Publikationen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zeitschriften
Interviews

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]