Ronen Steinke

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ronen Steinke (* 1983 in Erlangen) ist ein deutscher Jurist, Journalist und Buchautor.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Steinke studierte nach dem Abitur am Willstätter-Gymnasium Nürnberg im Jahre 2002 Rechtswissenschaft und Kriminologie in Hamburg und Tokio. Im Anschluss arbeitete er in Anwaltskanzleien, einem Jugendgefängnis und am Internationalen Strafgerichtshof für das ehemalige Jugoslawien. 2011 wurde er mit einer Arbeit über Kriegsverbrechertribunale von 1945 bis heute zum Dr. iur. promoviert.

2011 kam er zur Süddeutschen Zeitung, zunächst als Redakteur im Ressort Außenpolitik mit Zuständigkeit für den Nahen Osten, dann als Korrespondent mit Sitz in Berlin für die Themen Nachrichtendienste und innere Sicherheit.

Im Wintersemester 2012/13 war Steinke Gastwissenschaftler am Fritz-Bauer-Institut zur Geschichte und Wirkung des Holocaust (Frankfurt am Main).

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • The Politics of International Criminal Justice. German Perspectives from Nuremberg to The Hague. Hart Publishing, Oxford 2012. [1]
  • Fritz Bauer. Oder Auschwitz vor Gericht. Biografie mit einem Vorwort von Andreas Voßkuhle. Piper, München 2013. [2]
  • Der Muslim und die Jüdin. Die Geschichte einer Rettung in Berlin. Berlin Verlag, Berlin 2017. [3]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Rezension in der FAZ
  2. Übersicht über Rezensionen.
  3. Übersicht über Rezensionen.