Gerd Mosbach

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Gerd Mosbach (* 17. Februar 1963 in Köln) ist ein deutscher Maler.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mosbach studierte in Köln, Florenz, Mailand und Madrid.

Schwerpunkt seiner Arbeit sind die Porträtmalerei und die Auseinandersetzung mit Physiognomie, Gestik und Rollenverhalten. Mosbach trat mit 39 Jahren in die Katholische Kirche ein und widmet sich in seinem künstlerischen Schaffen seitdem auch religiösen Themen.

Mosbach lebt und arbeitet in der Nähe von Köln. Er hat einen Sohn.

Werk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Namhafte Werke sind Porträts von Johannes Paul II. in den Privatgemächern des Apostolischen Palastes, von Joachim Kardinal Meisner im Erzbischöflichen Haus und im Priesterseminar in Köln, von Peter Ustinov, Dauerleihgabe der Dresdner Bank an UNICEF, und Ralph Giordano, in Privatbesitz.

In der Basilika St. Aposteln in Köln befindet sich im nördlichen Seitenschiff das großformatige Gemälde „Die Apostel“, in St. Pantaleon (Köln) in der Sakristei sein Bildnis des Monsignore Peter von Steinitz.

Weitere, meist großformatige Ankäufe erfolgten mit den Bildern „Der Trommler“ – ein Kölner Szene-Bild mit karnevalistischem Inhalt – durch das Kölnische Stadtmuseum, „Der Kinderkreuzzug“ durch die Christiane-Herzog-Stiftung und „Menorah“ (2008) durch die Jüdische Gemeinde in Bonn.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Gerd Mosbach – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien