Germania Judaica

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die Germania Judaica, Kölner Bibliothek zur Geschichte des deutschen Judentums wurde 1959 gegründet. Zu den Mitbegründern gehörte unter anderem Heinrich Böll. Sie ist als eingetragener Verein konstituiert und wird von der Zentralbibliothek der Stadt Köln verwaltet.

Mit einem Bestand von etwa 85.000 Bänden und rund 500 Zeitungen ist sie die größte wissenschaftliche Spezialbibliothek zur Geschichte und Kultur des deutschsprachigen Judentums in Europa.

Diese Institution ist von dem Forschungsprojekt Germania Judaica zu unterscheiden, das seit 1903 ein „alphabetisches Verzeichnis aller Ortschaften des deutschen Reiches, an denen von den ältesten Zeiten bis zu den Wiener Verträgen jüdische Ansiedlungen bestanden haben“, erarbeitet und sich deren wissenschaftliche Beschreibung aus den Quellen zum Ziel gesetzt hat.[1]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahr 1959 fand sich in Köln eine Bürgerinitiative zusammen, die nach einem Besuch von Martin Buber in Köln im Jahre 1958 den Verein und gleichzeitig die Bibliothek Germania Judaica gründete, um ein wirksames Instrument gegen den immer noch herrschenden Antisemitismus in Deutschland zu gründen. Buber riet allerdings ab, gegen Antisemitismus zu kämpfen, sondern eine Sache richtig darzustellen. Dieses Darstellen hat die Bibliothek als das Programm ihrer Arbeit übernommen.

Die Schriftsteller Heinrich Böll und Paul Schallück, der Journalist Wilhelm Unger, der Verleger Ernst Brücher, der Kulturdezernent der Stadt Köln, Kurt Hackenberg, Chef der Uni-Buchhandlung und Buchhändler Karl Keller,[2] später auch Klaus von Dohnanyi waren der Überzeugung, dass die Öffentlichkeit nur sehr unzureichend über die Geschichte und Kultur des deutschsprachigen Judentums informiert sei und dass Unkenntnis Vorurteile begünstige. Die Gründung der Germania Judaica stand auch in Verbindung mit der Schändung der Synagoge in Köln.[3][4]

Entwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Literaturbestand bildete sich zu Beginn aus nur 180 Druckwerken. Als zweite Geschäftsführerin und Leiterin der Bibliothek hat die promovierte Germanistin Jutta Bohnke-Kollwitz 1960 die Arbeit übernommen.[5] Germania Judaica war im Hansahochhaus untergebracht. Seit 1979 befindet sie sich in den Räumen der Stadtbibliothek Köln am Neumarkt. Im Freihandbereich stehen 45.000 Bände; etwa dieselbe Menge befindet sich im Keller-Magazin.[6] Von 1993 bis zu ihrem Tod 2017 war die Judaistin Annette Haller Leiterin der Bibliothek. Seit April 2018 ist die promovierte Historikerin Ursula Reuter Geschäftsführerin an der Germania Judaica.[7]

Aufgrund der öffentlichen Anerkennung wurde die Germania Judaica ab den 1970er Jahren institutionell von der Stadt Köln und dem Land Nordrhein-Westfalen gefördert. Der Jahresetat für Neuerwerbungen im Jahre 2005 betrug gut 9.000 Euro.[8] Seitdem sich das Land Nordrhein-Westfalen 2005 aus der Unterstützung der Bibliothek zurückgezogen hat, wird die Germania Judaica seit 2006 ausschließlich von der Stadt Köln gefördert. Allerdings erwartet die Stadt, dass sich die Bibliothek zur Finanzierung ihres Bücheretats auch aus anderen als städtischen Quellen bedient.[9] Germania Judaica wird auch durch die Beiträge ihrer Mitglieder und durch private Spenden getragen. 2008 konnte die Stelle der Bibliothekarin nach fast vier Jahren wieder besetzt werden.

Sammelgebiete[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als wissenschaftliche Spezialbibliothek dient die Germania Judaica ebenso Kölner Lesern als auch Forschern aus ganz Deutschland und dem Ausland. Die Germania Judaica sammelt primär Literatur zur Geschichte der Juden in Deutschland seit der Frühen Neuzeit. Sammelschwerpunkt sind Lokal- und Regionalgeschichte. Die wichtigsten weiteren Sammelgebiete sind:

  • Geschichte des deutschsprachigen Judentums ab der Frühen Neuzeit (Schutzjudentum, Emanzipation, Gemeindegeschichte, Organisation, Biographien, Juden im Nationalsozialismus, Konzentrationslager, Emigration, Exilgeschichte, Juden nach 1945)
  • Allgemeine jüdische Geschichte und Kultur (Religion, Kunst, Erziehungswesen, Soziologie, Juden in außerdeutschen Sprachgebieten)
  • Zionismus und Palästina/Israel (Zionismus, Palästina, Staatsgründung, Nahostkonflikt, Einwanderung, Siedlungsformen, Kultur, Reiseberichte)
  • Antisemitismus (Quellen des Modernen Antisemitismus, Rassismus, Antisemitismustheorien, Abwehrmaßnahmen, Neonazismus)
  • Darstellung von Juden in Literatur und Film (Romane, Dramen, Jugend- und Kinderbücher, Sekundärliteratur)
  • Deutsch-jüdische Periodica (über 500 verschiedene jüdische Zeitungen und Zeitschriften; aktuelle Zeitungen und Zeitschriften)

Forschungserhebung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alle drei Jahre veröffentlicht die Germania Judaica eine Erhebung über die laufende Forschung zur Geschichte des deutschen Judentums und des Antisemitismus in ihren „Arbeitsinformationen“.

Compact Memory[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Germania Judaica war an dem DFG-Projekt „Jüdische Periodika im deutschsprachigen Raum“ beteiligt. Im Fachportal Compact Memory[10] werden die wichtigsten deutsch-jüdischen Zeitungen und Zeitschriften bis 1938 kostenfrei online zur Verfügung gestellt.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Alwin Müller-Jerina: Germania Judaica: Die Entwicklung und Bedeutung einer wissenschaftlichen Spezialbibliothek. Köln 1986.
  • Germania Judaica, Bestandskatalog I, Regional- und Lokalgeschichte. Köln 1988.
  • Germania Judaica, Bestandskatalog II, Regional- und Lokalgeschichte. Köln 1999.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. vergleiche Germania Judaica I, S. IX
  2. Heinrich Böll in der Belvederestraße. Abgerufen am 21. Dezember 2020.
  3. Ein Besuch in der Bibliothek "Germania Judaica" in Köln. Abgerufen am 21. Dezember 2020.
  4. Erlebte Geschichten mit Jutta Bohnke-Kollwitz. Abgerufen am 21. Dezember 2020.
  5. Jutta Bohnke, geb. Kollwitz. Abgerufen am 21. Dezember 2020.
  6. Die Aufheller. Abgerufen am 21. Dezember 2020.
  7. Steinheim-Institut Biographie Ursula Reuter, abgerufen am 15. Juni 2019.
  8. „Wir reden auch mit Rechten“. Abgerufen am 20. Dezember 2020.
  9. Homepage Zentralrat der Juden in Deutschland
  10. http://www.compactmemory.de

Koordinaten: 50° 56′ 3,1″ N, 6° 56′ 57,5″ O