Gestank

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Gestank (von ahd. stinkan: stinken, ursprünglich - bis zum frühen Mittelalter - einen Geruch von sich geben, duften)[1] ist eine als unangenehm empfundene olfaktorische Wahrnehmung mit meist abstoßender Wirkung durch fauligen oder jauchigen Geruch, die bis zum Ekel führen kann.

Wahrnehmung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dieser Empfindung liegt ein beim Menschen erhalten gebliebener Schutzinstinkt zu Grunde, der ihn davor schützen sollte, Verdorbenes und Giftiges (vgl. Brom) aufzunehmen. Riechorgan zur Gestankswahrnehmung ist die menschliche Nase.

Menschliche Nase

Bei vielen Stoffen hängt es von der Konzentration ab, ob sie als angenehm oder unangenehm wahrgenommen werden. Beispielsweise riecht Skatol (der Hauptverursacher des Geruchs von Kot) in geringen Konzentrationen angenehm und wird deswegen in Spuren Parfümen beigemengt. Auch das Verhältnis des Wahrnehmenden zu dem, was da riecht, spielt – z. B. in der Sexualität – eine bedeutende Rolle.

Die Intensität von Gerüchen und damit auch von Gestank wird individuell sehr unterschiedlich wahrgenommen, lässt sich aber vergleichen, wenn man Emissionen misst. Die einschlägige Größe für die physiologische Wahrnehmung ist die Europäische Geruchseinheit.[2]

Beispiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gestank entsteht häufig in der Folge von Zersetzungsprozessen, bei denen Fäulnisbakterien eine Rolle spielen. In der Biologie sind stinkende Duftstoffe entweder ein Mittel zur Abwehr von Fressfeinden oder werden als Lockstoff für aasfressende Organismen eingesetzt. Das Tier, das wohl am häufigsten damit in Verbindung gebracht wird, ist das Stinktier. Aber auch in der Insektenwelt ist z. B. die Grüne Stinkwanze als unangenehm riechend bekannt.

Gestank entsteht häufig bei

Siehe auch

Wortgebrauch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Früher gingen Wissenschaftler davon aus, dass die Pest und andere Krankheiten durch Gestank bzw. schlechten Geruch übertragen werden, der als Miasma bezeichnet wurde.

Einschlägige Redensarten sind im Deutschen: „Er stinkt wie ein Wiedehopf oder „wie ein toter Kosak aus der Tasche“; vgl. auch „Stunk machen“ (für: Zank anzetteln) und „ein Höllengestank“ (was auch eine volkstümliche Auffassung von der Hölle verrät). Besonders in Süddeutschland heißt es: „Handkäs stinkt von beiden Seiten“ - eine Redensart, die sagt, man finde an einer Sache aber auch gar nichts Gutes.

Metaphorisch wird auch Misstrauen oder Argwohn damit gekennzeichnet: „Bei diesem Geschäft stinkt doch etwas“; bzw. Lieschen zu Gretchen in Goethes Faust (beim Klatsch über ein anderes Mädchen): „Es stinkt. | Sie füttert zwei, wenn sie nun isst und trinkt.“

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Alain Corbin: Pesthauch und Blütenduft. Eine Geschichte des Geruchs, 2. Aufl. 1994
  • Annick LeGuérer: Die Macht der Gerüche. Eine Philosophie der Nase, Stuttgart 1992

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Wikiquote: Gestank – Zitate
 Wiktionary: Gestank – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Max Höfler: Der Geruch vom Standpunkte der Volkskunde. In: Zeitschrift des Vereins für Volkskunde. Band 3, 1893, S. 438–448; hier: S. 443.
  2. DIN EN 13725:2003-07 Luftbeschaffenheit; Bestimmung der Geruchsstoffkonzentration mit dynamischer Olfaktometrie; Deutsche Fassung EN 13725:2003. Beuth Verlag, Berlin. S. 18.