Getreide-Halmeule

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Icon tools.svg

Dieser Artikel wurde aufgrund von formalen oder inhaltlichen Mängeln in der Qualitätssicherung Biologie zur Verbesserung eingetragen. Dies geschieht, um die Qualität der Biologie-Artikel auf ein akzeptables Niveau zu bringen. Bitte hilf mit, diesen Artikel zu verbessern! Artikel, die nicht signifikant verbessert werden, können gegebenenfalls gelöscht werden.

Lies dazu auch die näheren Informationen in den Mindestanforderungen an Biologie-Artikel.

Getreide-Halmeule

Getreide-Halmeule (Mesapamea secalis)

Systematik
Klasse: Insekten (Insecta)
Ordnung: Schmetterlinge (Lepidoptera)
Familie: Eulenfalter (Noctuidae)
Unterfamilie: Xyleninae
Gattung: Mesapamea
Art: Getreide-Halmeule
Wissenschaftlicher Name
Mesapamea secalis
(Linnaeus, 1758)
Bräunliche Getreide-Halmeule

Die Getreide-Halmeule (Mesapamea secalis) ist ein Schmetterling aus der Familie der Eulenfalter (Noctuidae).

Merkmale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Falter erreichen eine Flügelspannweite von 28 bis 35 Millimeter.[1] Die beiden „Zwillingsarten“ Mesapamea secalis und Mesapamea secalella, welche bis 1983 in einer Art (Mesapamea secalis) vereint waren, können nur durch eine Genitaluntersuchung unterschieden werden. Beide Arten besitzen eine sehr variable Färbung. Die einzige Form von M. secalis welche sich äußerlich eindeutig von M. secalella unterscheidet, ist die Farbvariante mit weißem Wurzel- und Saumfeld. Die Raupe von M. secalis besitzt im Gegensatz zur Raupe von M. secalella keinen breiten, dunklen, cephalen Streifen auf dem Nackenschild.[2]

Verbreitung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Getreide-Halmeule ist nahezu in ganz Europa beheimatet. Im Osten reicht das Verbreitungsgebiet bis in den Süden der Region Krasnojarsk. Im Süden kommt die Art in Nordwestafrika, in der Türkei und im Norden des Iran vor.[1]

Lebensweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der sehr häufige Falter fliegt von Juni bis September.[2] Die Raupe, welche sich vor allem im inneren eines Grashalms, an Gewöhnlichem Knäuelgras (Dactylis glomerata) und Rohr-Schwingel (Festuca arundinacea) aber auch an anderen Süßgräser-Arten (Poaceae) entwickelt, überwintert. Die Art wird von künstlichen Lichtquellen angezogen.[3]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Alberto Zilli, László Ronkay, Michael Fibiger: Apameini. In: W. G. Tremewan (Hrsg.): Noctuidae Europaeae. 1. Auflage. Band 8. Entomological Press, Sorø 2005, ISBN 87-89430-09-3, S. 162 (englisch).
  2. a b Lepiforum, Mesapamea secalis; Abschnitt: Diagnose
  3. Guide to the moths of Great Britain and Ireland. Mesapamea secalis. (Nicht mehr online verfügbar.) Ian Kimber, ehemals im Original; abgerufen am 6. September 2013.@1@2Vorlage:Toter Link/ukmoths.org.uk (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Mesapamea secalis – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien