Geumgang

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Geumgang
Daecheong-Damm

Daecheong-Damm

Daten
Lage Südkorea
Flusssystem Geumgang
Tteunbongsaem in dem Dorf Subun-ri
35° 35′ 25″ N, 127° 30′ 15″ O
Quellhöhe 530 m[1]
Mündung in das Gelbe MeerKoordinaten: 35° 59′ 59″ N, 126° 39′ 20″ O
35° 59′ 59″ N, 126° 39′ 20″ O
Mündungshöhe m[1]
Höhenunterschied 530 m
Länge 401 km[2]
Einzugsgebiet 9859 km²[2]
Durchflossene Stauseen Yongdam, Daecheong
Großstädte Gunsan, Daejeon
Mittelstädte Muju, Gongju, Beyeo
Verlauf des Geumgang

Verlauf des Geumgang

Koreanische Schreibweise
Koreanisches Alphabet: 금강
Chinesische Schriftzeichen: 錦江
Revidierte Romanisierung: Geumgang
McCune-Reischauer: Kŭmgang

Der Geumgang (금강) ist mit seinen 401 km der drittlängste Fluss Südkoreas.[2]

Namensbedeutung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Geumgang bedeutet übersetzt „Seidenfluss“, dies in Bezugnahme auf sein gleichmäßig sanftes Fließen.[3]

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Fluss entspringt als Tteunbongsaem in dem Dorf Subun-ri und östlich des 875 m hohen Sunmusan, im Bezirk Jangsu‐gun der Provinz Jeollabuk-do.[4] Auf seinem Weg nach Norden wird der Fluss 7 km nordöstlich von Jinan-eup im Stausee Yongdam aufgestaut.[5] Weiter nördlich erfolgt westlich von Daejeon mit dem Daecheong-Dam eine weitere Aufstauung des Geumgang.[5] Danach fließt der Fluss westlich weiter und macht bei Gongju einen scharfen rechtwinkligen Knick nach Süden, um dann über Beyeo nach ca. 50 km bei Gunsan in das Gelbe Meer zu münden.[6]

Im Oberlauf des Flusses durchquert er die 1594 m hohen Deogyusan-Berge, gefolgt von den Baegunsan-Bergen, die 1279 m hoch liegen. Der mittlere und untere Teil des Flusses durchquert eher flache Landschaften.[2]

Der Geumgang entwässert ein Gebiet von 9885 km2

Nutzung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Fluss versorgte große Teile des früheren Honam (Jeolla-do) und war für das Königreich Baekje wichtig für die Wasserversorgung, floss der Geumgang doch durch zwei Hauptstätte die das Königreich nacheinander hatte. Der Fluss diente auch in der Zeit zum Transport von Gütern bis nach Japan und brachte so die Kultur des entwickelten Baekje auf die japanischen Inseln.[2]

Heute dient der Fluss nicht nur zur Trinkwasserversorgung und zur Versorgung der Landwirtschaft mit Wasser. Zwei große Wasserkraftwerke produzieren Strom für die ganze Region.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Die Quelle und die Koordinaten des Flusses wurden mittels Bing Map und Google Earth ermittelt.
  2. a b c d e Geumgang River (금강). Korea Tourism Organization, abgerufen am 16. September 2015 (HTML, englisch).
  3. Gongju - Intersection of the Past and Present, Mountains and Rivers. In: Koreana. Vol.22 No.3. The Korea Foundation, Seoul August 2008, On the Road, S. 68 (englisch).
  4. The Sober Beauty of a Silk River with an Elegant Allure. Korea Tourism Organization, abgerufen am 17. September 2015 (HTML, englisch).
  5. a b Water Resources Facilities. K-water, abgerufen am 17. September 2015 (HTML, englisch).
  6. Südkorea. Band 49. HB Verlags- und Vertriebsgesellschaft mbH, Hamburg 1998, ISBN 3-616-06449-X, Karten, S. 112/113.