Giacomo Colonna (Kardinal)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Giacomo Colonna, auch Jacopo, (* um 1250 in Rom; † 14. August 1318 in Avignon) war ein Kardinal der katholischen Kirche, er gehörte der Kurie an.

Giacomo Colonna, aus dem römisches Adelsgeschlecht der Familie Colonna stammend, war der Sohn des Giordano Herr von Colonna und der Francesca Conti. Er war der Onkel des Kardinals Pietro Colonna und Großonkel des Kardinals Giovanni Colonna. Er wurde am 13. März 1278 durch Papst Nikolaus III. zum Kardinal ernannt.

Er galt als prominentester Anhänger des Kaisertums im Kardinalskollegium und Sympathisant der Franziskanerspiritualen. Der Reichstheologe Alexander von Roes widmete ihm seine Hauptschrift, das Memoriale de praerogativa Romani Imperii (Denkschrift über die Vorrangstellung des Römischen Reiches, 1281).[1]

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. „Alexander von Roes (um 1225 - vor 1300), Kanoniker“, Portal Rheinische Geschichte, abgerufen am 25. Oktober 2011