Giancarlo Maria Bregantini

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Erzbischof mit einigen Organisatoren der Konferenz der Jugendpastoral der Bischofskonferenz von Sizilien
Wappen von Giancarlo Maria Bregantini

Giancarlo Maria Bregantini CSS (* 28. September 1948 in Denno) ist Erzbischof von Campobasso-Boiano.

Leben[Bearbeiten]

Giancarlo Maria Bregantini trat der Ordensgemeinschaft der Stigmatiner bei, legte am 13. Juni 1974 die Profess ab und empfing am 1. Juli 1978 die Priesterweihe.

Papst Johannes Paul II. ernannte ihn am 12. Februar 1994 zum Bischof von Locri-Gerace und er wurde am 7. Mai desselben Jahres in das Amt eingeführt. Der Erzbischof von Crotone-Santa Severina, Giuseppe Agostino, spendete ihm am 7. April desselben Jahres die Bischofsweihe; Mitkonsekratoren waren Vittorio Luigi Mondello, Erzbischof von Reggio Calabria-Bova, und Giovanni Maria Sartori, Erzbischof von Trient.

Als Wahlspruch wählte er Dominus meus et Deus meus. Am 8. November 2007 wurde er zum Erzbischof von Campobasso-Boiano ernannt und am 20. Januar des nächsten Jahres in das Amt eingeführt.

Giancarlo Bregantini, der auch als Kritiker der Mafia bekannt ist, verfasste die Texte für die 14 Stationen des Kreuzwegs, den Papst Franziskus am Karfreitag 2014 im Kolosseum betete.[1]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Zehntausende beteten Kreuzweg mit Papst Franziskus am Kolosseum, domradio.de, 19. April 2014
Vorgänger Amt Nachfolger
Antonio Ciliberti Bischof von Locri-Gerace
1994-2007
Giuseppe Fiorini Morosini OM
Armando Dini Erzbischof von Campobasso-Boiano
seit 2007
---