Gil Shachar

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Gil Shachar (* 26. Dezember 1965 in Tel Aviv) ist ein israelischer Maler und Bildhauer und lebt in Duisburg.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach dem Kunststudium am Artists Teachers College in Ramat Hasharon lehrte er zuerst an der Bezalel Academy of Arts and Design in Jerusalem und danach am Beit-Berl College für Malerei und Skulptur in Kfar Saba.

Werk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aus Wachs und Epoxydharz fertigt Gil Shachar Plastiken ihm bekannter Personen oder schlichter Alltagsgegenstände.

Ausstellungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2014: Lehmbruck Museum, Duisburg, ZEICHEN GEGEN DEN KRIEG, Antikriegsplastik von Lehmbruck bis heute
  • 2014: Kunstmuseum Bochum: Sammlung F. Hense[1]
  • 2014: Gil Shachar at C1 Gallery Berlin 2014
  • 2012: Das Geheime Leben der Skulpturen, Stadtmuseum Siegburg
  • 2011: Natur und Abbild. Altana Kunstsammlung. Gil Shachar, Altana Kulturstiftung, Sinclair-Haus, Bad Homburg
  • Gil Shachar at Julie M. Gallery, Tel Aviv / Toronto[2]
  • An die Natur. Die ALTANA Kunstsammlung Galerie für Zeitgenössische Kunst, Leipzig
  • 2010: Krieg / Individuum Ausstellungshalle zeitgenössische Kunst Münster
  • 2009: SPOTLIGHT - Neuzugänge seit 2006 Museum der Moderne Salzburg
  • 2008: Portrait Galerie Hübner, Frankfurt
  • 2008: Gil Shachar: Verwachsene Geschichten Museum im Prediger, Schwäbisch Gmünd
  • 2008: Gil Shachar Galerie Löhrl, Mönchengladbach
  • 2008: ACCESS TO ISRAEL I & II Jüdisches Museum - Frankfurt
  • 2008: Eventually We'll Die - Young Art in Israel of the 90s Herzliya Museum of Art
  • 2008: Territorial bodies MUSEUM BEELDEN AAN ZEE Scheveningen
  • 2007: Balance ! Kunst in Heiligendamm Öffentlicher Raum Deutschland
  • 2007: Dangerous Beauty Chelsea Art Museum, New York
  • 2007: Fatamorgana Haifa Museum of Art
  • 2007: SURreal Museum der Moderne Salzburg
  • 2007: Was ist Plastik? 100 Jahre - 100 Köpfe Wilhelm Lehmbruck Museum, Duisburg
  • 2006: Jamboree Museum Goch
  • 2006: Die obere Hälfte Museum Liner, Appenzell
  • 2006: Die obere Hälfte Kunsthalle Emden
  • 2005: Gil Shachar Galerie Löhrl, Mönchengladbach[3]
  • 2005: Die obere Hälfte Städtische Museen Heilbronn
  • 2005: Gil Shachar, Truglose Bilder. Goch, Museum Goch
  • 2005: Die Neuen Hebräer Martin Gropius Bau, Berlin
  • 2003: Gil Shachar Galerie Löhrl, Mönchengladbach
  • 2003: Der Rest der Welt ALEXANDER OCHS GALLERIES Berlin
  • 2002: Gil Shachar Herzliya Museum of Art
  • 2001: TRANSCAFE Galeria Noua, Bukarest
  • 2001: 8. Triennale Kleinplastik Triennale Kleinplastik Fellbach
  • 2001: Kinderblicke Städtische Galerie Bietigheim-Bissingen
  • 2000: Gil Shachar Tate Liverpool
  • 1998: Gil Shachar Wilhelm Lehmbruck Museum, Duisburg

Preise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://www.ruhrnachrichten.de/staedte/bochum/Ausstellung-im-Kunstmuseum-Mit-Bauchgefuehl-Sammlung-aufgebaut;art932,2412552
  2. Julie M. Galerie Toronto
  3. Gil Shachar bei Galerie Löhrl