Kfar Saba

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Kfar Saba
Wappen von Kfar Saba
Flagge von Kfar Saba
Basisdaten
hebräisch: כפר סבא
arabisch: كفار سافا
Staat: Israel Israel
Bezirk: Zentral
Gegründet: 1903
Koordinaten: 32° 10′ N, 34° 54′ OKoordinaten: 32° 10′ 17″ N, 34° 54′ 30″ O
Fläche: 14.169 km²
 
Einwohner: 98.981 (2016[1])
Bevölkerungsdichte: 6.986 Einwohner je km²
 
Gemeindeart: Stadt (seit 1962)
Bürgermeister: Yehuda Ben Hemo
Website:
Kfar Saba (Israel)
Kfar Saba
Kfar Saba

Kfar Saba (hebräisch כפר סבא, arabisch كفار سافا) ist eine Stadt in Israel im Großraum Gusch Dan, etwa 15 Kilometer nordöstlich von Tel Aviv an der Grenze zum Westjordanland gelegen.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Ursprünge der Besiedlung gehen bis auf die Zeit des Zweiten Tempels zurück. Das lässt sich durch mehrere Nennungen der Stadt im Talmud als Chabarzaba belegen.

Das heutige Kfar Saba entstand jedoch aus einer kleinen landwirtschaftlichen Siedlung (Moschawa), die 1892 gegründet wurde.

Am 6. August 1910 überfielen Araber aus Qalqiliya das damals noch kleine Dorf und zerstörten es.

Während des Ersten Weltkrieges diente Kfar Saba als Auffangstadt für viele Flüchtlinge aus Jaffa und Tel Aviv. Gegen Kriegsende geriet die Stadt zwischen die englischen und türkischen Linien und wurde erneut zerstört. Der Wiederaufbau kam nur schleppend voran, da die Araber Kfar Saba während der Unruhen von Jaffa 1921 wiederum verwüsteten. Ab 1922 wurde, auch dank neuer Siedler, der Anbau von Zitrusfrüchten gefördert.

Am 17. März 2002 hat ein Palästinenser im Zentrum von Kfar Saba wahllos auf Passanten an einer Straßenkreuzung geschossen und die 18-Jährige Israelin Noa Auerbach getötet. Bei dem Anschlag wurden zudem mindestens 13 Israelis zum Teil schwer verletzt.[2][3]

Heutige Stadt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Heute ist Kfar Saba eine bedeutende, von Industrie geprägte Stadt in der südlichen Scharonebene mit 98.981 Einwohnern (2016). Der Kibbuz Nir Elijahu und Hochschulcampus Beit Berl liegen in unmittelbarer Nachbarschaft, zählen aber administrativ zum Regionalverband Drom HaScharon.

Städtepartnerschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kfar Saba unterhält Städtepartnerschaften mit folgenden Städten:

Persönlichkeiten der Stadt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Kfar Saba – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Archivierte Kopie (Memento des Originals vom 17. Mai 2018 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.cbs.gov.il Israelisches Zentralbüro für Statistik abgerufen am 6. April 2018
  2. Attentat in Jerusalem und Kfar Saba - 18-Jähriges Mädchen getötet - 22 Verletzte. In: Israelnetz.de. 17. März 2002, abgerufen am 4. August 2019.
  3. 1 TOTE; 44 VERLETZTE BEI ZWEI ANSCHLÄGEN AM SONNTAG. In: Israelische Botschaft in Berlin. 18. März 2002, abgerufen am 9. August 2019.