Girl Crazy (1943)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Originaltitel Girl Crazy
Produktionsland Vereinigte Staaten
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 1943
Länge 99 Minuten
Stab
Regie Norman Taurog,
Busby Berkeley
Produktion Arthur Freed
Musik George Gershwin,
Ira Gershwin
Kamera William H. Daniels,
Robert H. Planck
Schnitt Albert Akst
Besetzung

Girl Crazy ist ein US-amerikanisches Filmmusical des Filmstudios MGM aus dem Jahre 1943, basierend auf George Gershwins gleichnamiger Broadway-Vorlage. Die erste Verfilmung des Stoffes stammt aus dem Jahr 1932 von William A. Seiter. Das Remake von 1943 beschreibt jedoch eine völlig andere Handlung.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Danny Churchill Jr, ein reicher junger Playboy, wird von seinem Vater auf eine Bergbauschule in den Westen der USA geschickt, damit er sein liederliches Leben aufgibt und etwas Anständiges lernt. Dort trifft er die zwar resolute, aber unter Liebeskummer leidende Ginger Gray, die im ersten Film von 1932 noch den Job als Posthalterin in dem abgelegenen Kaff hatte, hier aber die Tochter des Schuldirektors ist, in die sich Danny natürlich sofort verliebt. Anlässlich eines von Danny organisierten Wettbewerbs, auf dem eine Rodeo-Königin gekürt werden soll, treffen Ginger und ihre Konkurrentin Marjorie Tait, die auch in Danny verknallt ist, aufeinander. Danny, der trotz seines Draufgängertums im Grunde ein altruistischer Mensch ist, möchte, dass durch solche Events mehr junge Studenten die in der Krise steckende Schule besuchen. Am Ende feiern alle, sind glücklich und verheiratet. Alle Komplikationen der Handlung sind nur daraufhin angelegt, in das grandiose musikalische Finale mit dem bekannten Song I Got Rhythm zu führen.[1][2]

Hintergrund[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Während des Beginns der Drehtage entstanden Streitigkeiten zwischen Busby Berkeley und dem Musikarrangeur Roger Edens. Berkeley, der schon immer für seine extravaganten Tanznummern bekannt war, verlangte eine große westernartige Finalnummer, während Edens eine einfachere rhythmusbetonte Musiknummer wollte. Roger Edens drohte mit seiner Kündigung, woraufhin Produzent Arthur Freed Berkeley entließ, nicht zuletzt auch wegen der Streitigkeiten zwischen dem Regisseur und Judy Garland.[3]

Rezeption[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Film kostete 1.410.850 US-Dollar und brachte den MGM-Studios 3.771.000 Dollar ein.[3]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Internetseite Rotten Tomatoes mit einer Inhaltsangabe des Films (Zugriff 29. November 2015)
  2. Sequenz aus dem Film mit dem Song I Got Rhythm
  3. a b Fordin, Hugh The world of Entertainment! New York, 1975