Gisingen (Feldkirch)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Gisingen f1
Fraktion
Gisingen (Feldkirch) (Österreich)
Red pog.svg
Basisdaten
Pol. Bezirk, Bundesland Feldkirch (Fk), Vorarlberg
Gerichtsbezirk Feldkirch
Pol. Gemeinde Feldkirch  (KG Altenstadt)
f5
Koordinaten 47° 15′ 32″ N, 9° 35′ 48″ OKoordinaten: 47° 15′ 32″ N, 9° 35′ 48″ Of1
Höhe 442 m ü. A.
Einwohner der stat. Einh. 8972 (31. Mai 2016)
Fläche 8 km²
Postleitzahl 6800 Feldkirch
Vorwahl +43/5522 (Feldkirch)
Ortsvorsteher Peter Stieger[1]
Statistische Kennzeichnung
Fraktion 1 Gisingen
Zählsprengel/ -bezirk Gisingen (80404 03)
Bild
Gisingen, Blick vom Veitskapf
Quelle: STAT: Ortsverzeichnis; BEV: GEONAM; VoGIS

f0f0

Stadtpfarrkirche Hl. Sebastian

Gisingen ist der bevölkerungsreichste Stadtteil von Feldkirch in Vorarlberg, Österreich. Gisingen grenzt an die Ill im Westen, den Rhein im Nordwesten und den Ardetzenberg (639 m ü. A.) im Süd-Osten.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ortsname[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Name Gisingen erinnert an die alemannische Abstammung. Orte mit der Endsilbe -ingen gelten als Stützpunkte alemannischer Besiedelung und weisen auf die Abstammung von einem bestimmten Geschlechtsoberhaupt hin.

Die alte urkundliche Form von Gisingen lautet: Giso – Gisinte – Gisingasca – Giesingen – Gisingen. Im lokalen alemannischen Dialekt wird der Ortsname als „Giesiga“ ausgesprochen. Die früheste Nennung findet sich in einer Urkunde des Jahres 825.

In den amerikanischen Landkartenarchiven wurde die Namensänderung von „Giesingen“ in „Gisingen“ nicht Rechnung getragen und so wird Gisingen in allen US-basierenden Landkarten und US-basierenden GPS-Systemen nach wie vor falsch geschrieben.

Ortsgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Besiedelung von Gisingen begann bereits im Mittelalter. Gisingen gehörte vom Mittelalter bis 1896 zur Mutterpfarre Altenstadt. Eine erste Kapelle in Gisingen selbst entstand im Jahre 1634. Die Kirchenpatrone, die Heiligen Sebastian und Rochus, beides Helfer gegen die Pest, verweisen auf den Anlass für den Bau dieser Kapelle: die Pestepidemie 1629. Die heutige Pfarrkirche entstand zwar schon 1864/1865, zu einer eigenen Pfarrei wurde Gisingen aber erst 1896.

Bis zum Jahre 1926 war Gisingen (Giesingen) gemeinsam mit Nofels, Fresch, Bangs und Matschels ein Ortsteil von der Katastralgemeinde Altenstadt. Im selben Jahr wurden alle an Feldkirch angrenzenden Gemeinden der Stadt Großfeldkirch angegliedert.

Gisingen erlebte nach 1945 einen gewaltigen Aufschwung und veränderte sein Dorfbild völlig. Aus den einstigen „Gemeindeteilen“ wurden begehrte Baugründe. Seit 1950 gibt es einen bis heute anhaltenden Bauboom. Die Bevölkerungszahlen stiegen in dieser Zeit von 2.589 Einwohnern im Jahr 1950 auf 6.762 im Jahre 1990.

Sport[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Waldbad Feldkirch
  • Waldstadion Feldkirch
  • Sandlochplatz
  • Finnenbahn

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Öffentliche Einrichtungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Katholische Pfarrkirche zum Heiligen Sebastian
  • Freiwillige Feuerwehr Gisingen
  • Seniorenbetreuung Haus Gisingen (mit öffentlicher Bücherei [siehe unten])

Kultur und Vereinsleben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bildung und Kultur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Mittelschule Oberau
  • Volksschule Oberau
  • Volksschule Sebastianplatz
  • Öffentliche Bücherei Gisingen

Vereine[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Freiwillige Feuerwehr Gisingen
  • Ministranten und Pfarrjugend Gisingen
  • Gisig'r Milchsüppl'r
  • Musikverein Gisingen
  • Schützenkompanie Gisingen
  • Wirtschaftsgemeinschaft Gisingen
  • USG Gisingen-Nofels-Tosters

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Karl Walser: Gisingen im Wandel der Zeit. Stocker-Druck, Feldkirch-Gisingen 1989.
  • Josef Güfel, Willi Schmidt: Gisingen, unser Dorf in vergangenen Tagen. Hecht Druck, Hard 2005 ISBN 3-85298-133-6

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Gisingen (Feldkirch) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ortsvorsteher auf www.feldkirch.at