Giuseppe Casale

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Giuseppe Casale (* 28. September 1923 in Trani, Provinz Barletta-Andria-Trani, Italien) ist emeritierter Erzbischof von Foggia-Bovino.

Leben[Bearbeiten]

Giuseppe Casale empfing am 3. Februar 1946 die Priesterweihe.

Papst Paul VI. ernannte ihn am 26. Oktober 1974 zum Bischof von Vallo della Lucania. Die Bischofsweihe spendete ihm der Präfekt der Kongregation für die Bischöfe Sebastiano Kardinal Baggio am 8. Dezember desselben Jahres; Mitkonsekratoren waren Gaetano Pollio PIME, Erzbischof von Salerno-Acerno und Bischof von Campagna, und Giuseppe Carata, Erzbischof von Trani e Barletta e Nazareth e Bisceglie. Ein besonderes Anliegen waren Casale soziale Probleme. Am 7. Mai 1988 ernannte ihn Papst Johannes Paul II. zum Erzbischof von Foggia-Bovino. Er engagierte sich gegen die Aktivitäten der Mafia und war in der italienischen Bischofskonferenz Delegierter für soziale Angelegenheiten, Arbeit und Migration. Außerdem setzt er sich stakr für Reformen im Sinne des Zweiten Vatikanischen Konzil ein. Unter anderem spricht sich Casale für ein Umdenken der Kirche im Umgang mit Homosexualität aus.

Johannes Paul II. nahm am 27. Mai 1999 sein aus Altersgründen vorgebrachtes Rücktrittsgesuch an. Giuseppe Casale lebt mittlerweile in Puglia.

Weblinks[Bearbeiten]

Vorgänger Amt Nachfolger
Biagio d’Agostino Bischof von Vallo della Lucania
1974–1988
Giuseppe Rocco Favale
Salvatore De Giorgi Erzbischof von Foggia-Bovino
1988–1999
Domenico Umberto D’Ambrosio