Glaserdiagramm

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Die Artikel Glaser-Verfahren und Glaserdiagramm überschneiden sich thematisch. Hilf mit, die Artikel besser voneinander abzugrenzen oder zusammenzuführen (→ Anleitung). Beteilige dich dazu an der betreffenden Redundanzdiskussion. Bitte entferne diesen Baustein erst nach vollständiger Abarbeitung der Redundanz und vergiss nicht, den betreffenden Eintrag auf der Redundanzdiskussionsseite mit {{Erledigt|1=~~~~}} zu markieren. Kai Kemmann (Diskussion) 13:14, 24. Mär. 2017 (CET)
Glaserdiagramm ohne Tauwasseranfall

Das Glaserdiagramm dient zur Beurteilung des Tauwasserausfalls in Bauteilen. Es dient als Alternative zur Berechnung nach dem Glaser-Verfahren. Zur Erstellung des Glaserdiagramms wird das Bauteil in ein kartesisches Achsensystem eingefügt.

Für definierte Klimabedingungen wird der Temperaturverlauf in dem zu untersuchenden Bauteil errechnet. Zu den Temperaturen an den Oberflächen und Trennschichten werden Wasserdampfsättigungsdruck und Wasserdampfpartialdruck ermittelt und der Verlauf der Wasserdampfdruckkurven über der wasserdampfdiffusionsäquivalenten Luftschichtdicke grafisch dargestellt. Anhand der Kurvenverläufe kann festgestellt werden, ob und in welchem Bereich des Bauteils Tauwasser anfällt.

Dabei ist zu beachten, dass zwar der Temperaturverlauf innerhalb einer homogenen Schicht linear verläuft, nicht aber der Sattdampfdruck. Es müssen daher zur korrekten Berechnung des Partialdruckverlaufs bei Kondensationszonen die Tangenten an die Sattdampfkurve gelegt werden. Eine Näherung ist im Rahmen der Genauigkeit der Basiswerte zulässig. Kondensationswärme und Verdunstungskälte bleiben in der derzeitigen Normung unberücksichtigt. Dasselbe gilt für den Feuchtetransport durch Sorption. Einige Verfahren berücksichtigen aber die Häufigkeitsverteilung der Außentemperatur über die Befeuchtungsperiode.

Das Rechenverfahren und seine Anwendung werden in der Energieeinsparverordnung umfassend erläutert.

Normen und Standards[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • DIN 4108-3:2014-11: „Wärmeschutz und Energie-Einsparung in Gebäuden - Teil 3: Klimabedingter Feuchteschutz; Anforderungen, Berechnungsverfahren und Hinweise für Planung und Ausführung“
  • ÖNORM B 8110 - Teil 2 : Wasserdampfdiffusion und Kondensationsschutz
  • ENEV 2014 - Energieeinsparverordnung von 2014

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Peter Lutz: Lehrbuch der Bauphysik. Vieweg+Teubner Verlag, Wiesbaden 2002, ISBN 3-519-45014-3, S. 393 f.
  • Anlagenmechanik für Sanitär-, Heizungs- und Klimatechnik Tabellen Westermann Verlag ISBN 978-3-14-225039-7