Gleichschritt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Bisher ist gar keine Quelle angegeben.

Der Ausdruck Gleichschritt bezeichnet die synchrone Beinbewegung von zwei oder mehr Personen.

Die Aufstellung kann in Reihe oder in Linie erfolgen. Das Marschtempo wird in Bodenbewegungen des linken Beines pro Minute gemessen.

Der Gleichschritt wird besonders vom Militär eingesetzt zur Einübung von Disziplin beim Exerzieren und Demonstration von Geschlossenheit bei Paraden. Auch zivile Musikkapellen bedienen sich bei öffentlichen Umzügen des Gleichschritts. Mit ihm ist es möglich, eine große Gruppe von Personen auf engstem Raum zu bewegen.

Gleichschritt

Historisch nachweisbar ist der Gleichschritt bereits für die griechische Antike, wo er der Verstärkung der Angriffswucht der Hoplitenphalanx diente. Im ersten Buch seines Hauptwerks De re militari beschreibt der römische Kriegstheoretiker Vegetius die Bedeutung des Gleichschritts.

Nationale Traditionen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Deutschland[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Gleichschritt wurde in Deutschland erstmals von Fürst Leopold I. von Anhalt-Dessau in der preußischen Armee eingeführt.

Bei der Bundeswehr sind heute eine Schrittfrequenz von 114 Schritt/Min. sowie eine Schrittlänge von 80 cm vorgeschrieben. Gestartet wird mit dem linken Fuß auf das Kommando: „Im Gleichschritt – Marsch!“ Gehalten wird auf das Kommando mit der Ankündigung: „AbteilungHalt!“, wobei das Halt das Ausführungskommando ist, wenn sich der rechte Fuß auf dem Boden befindet. Dann wird der linke Fuß nach vorn bewegt.

Der preußische Stechschritt (dort Paradeschritt) wurde nach dem Zweiten Weltkrieg nur noch von der NVA gepflegt. Marschiert wurde dieser im traditionellen Tempo von 114 Schritt/Min. Die Schrittkadenz ist 120 Schritte pro Minute.

Österreich[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Beim österreichischen Bundesheer werden „Im Schritt – Marsch!“ und „(die jeweilige Formation – Gruppe/Zug/Kompanie) – Halt!“ verwendet, wie bei jedem Kommando besteht der Befehl aus einem Ankündigungs- (wird lang und gedehnt gesprochen) und einem Ausführungsteil (wird kurz und prägnant gesprochen).

Schweiz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei der Schweizer Armee werden Gleichschritt in der Zugschule präsentiert. Das Kommando lautet "vorwärts - marsch". Wie bei jedem Kommando besteht der Befehl aus einem Ankündigungs- (z.B. „Zug!“, „Kompanie!“) und einem Ausführungsteil (wird kurz und prägnant gesprochen). Die Schrittkadenz ist 120 Schritte pro Minute.

Andere Nationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Grenadier Guards beim Wachaufzug am Buckingham Palace

In Großbritannien variiert die Schrittlänge und Schrittzahl/Minute je nach Regiment und Musik, die zu dem Marsch gespielt wird. Es gibt den standardmäßigen quick march als schneller Marsch mit 120 Schritt/Min., Leichte-Infanterie-Regimenter marschieren dabei 140 Schritt/Min. und die Highland Regimenter 112 Schritt/min.

Fremdenlegion bei einer Parade in Rom

In Frankreich werden standardmäßig 110 Schritt/Min. verwendet. Nur die Fremdenlegion verwendet einen extrem langsamen Schritt – und marschiert in Parade und Defilee daher zuletzt.

Das standardmäßig verwendete Marschtempo in den USA ist der Quick March. Dieser sieht ein Tempo von 120 Schritt/Min. bei einer Schrittlänge von 30 Zoll (ca. 75 Zentimeter) vor.

Einen dem preußischen Stechschritt verwandten Gleichschritt verwenden heute immer noch die Streitkräfte zahlreicher kommunistischer oder ehemals kommunistischer Staaten, z. B. Russland, die Volksrepublik China, Nordkorea oder Armeen in Afrika. In der ehemaligen Sowjetunion bzw. Russland sind 120 Schritt/Min. üblich.

Resonanzeffekte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Rhythmus der gleichmäßig aufstampfenden Füße kann erhebliche Schwingungen erzeugen, die im Extremfall, falls die Schrittfrequenz die Resonanzfrequenz trifft, eine Brücke zum Einsturz bringen können (siehe Resonanzkatastrophe); deshalb ist nach § 27 Abs. 6 der deutschen StVO auf Brücken der Gleichschritt verboten. Das Kommando bei der Bundeswehr hierzu lautet „ohne Tritt (Marsch)!“. [1]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Gleichschritt – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Wiktionary: Gleichschritt – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Einzelnachweise und Anmerkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Fußnote 4 zu Ziff. 415 der Gliederungs-Nr. 4.1.3 der Bundeswehr-Zentralrichtlinie (ARM-Regelung A2-221/0-0-1280), Stand: 1. Januar 2015 (Volltext (PDF)); bis 31. Januar 2014: Fußnote 4 zu Ziff. 415 der Gliederungs-Nr. 4.1.3 der ZDV 3/2 Formaldienstordnung („Auf Brücken ist stets „Ohne Tritt“ zu marschieren.“)