Gliese 436 b

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Exoplanet
Gliese 436 b

Künstlerische Darstellung von Gliese 436 b und seinem Stern

Künstlerische Darstellung von Gliese 436 b und seinem Stern
Sternbild Löwe
Position
Äquinoktium: J2000.0
Rektaszension 11h 42m 11,1s [1]
Deklination +26° 42′ 24″ [1]
Orbitdaten
Zentralstern Gliese 436
Große Halbachse 0,03 AE [2] [3]
Exzentrizität 0,150 ± 0,012 [3]
Weitere Daten
Durchmesser ca. 54.000 [2] [3]
Masse (0,070 ± 0,003) MJ
(22,2 ± 1,0) M
Entfernung (10,23 ± 0,24) pc [4]
Geschichte
Entdeckung Geoffrey Marcy und R. Paul Butler
Datum der Entdeckung 2004
Katalogbezeichnungen
Gliese 436 b
Weitere Angaben
 Hot Neptune

Gliese 436 b (auch GJ 436 b) ist ein Exoplanet, der den Roten Zwerg Gliese 436 umkreist. Er ist möglicherweise ein sogenannter „Hot Neptune“. Gliese 436 b wurde von Geoffrey Marcy und R. Paul Butler im Jahr 2004 durch Messung der Radialgeschwindigkeit des Sterns entdeckt.

Eigenschaften[Bearbeiten]

Größenvergleich zwischen der Erde und Gliese 436 b

Der Planet umrundet sein Zentralgestirn in einem Abstand von lediglich 0,03 AE (rund 4,3 Mio. km) alle 2 Tage, 15 Stunden und 27 Minuten auf einer Bahn mit einer Exzentrizität von 0,15, seine Masse beträgt rund 0,072 Jupitermassen. Mit Hilfe des Spitzer-Weltraumteleskops konnte der Durchmesser von Gliese 436 b bei einem Transit des Planeten relativ genau zu 54.000 km bestimmt werden (etwas mehr als derjenige von Neptun). In Verbindung mit gängigen Planetenmodellen legen diese Daten einen Aufbau ähnlich dem des Neptun nahe.

Dadurch dass der Planet so heiss wird entweicht ein Teil seiner Atmosphäre in den Weltraum und bildet eine Komentenschweifähnliche Wolke. Etwa zwei Stunden bevor Gliese 436 b sich vor sein Zentralgestirn schiebt beginnt eine Verdunklung des UV Lichts. Während des Durchgangs beträgt die Helligkeit des Roten Zwergs nur noch 44 % und nimmt danach allmählich wieder zu. Im Sichtbaren Licht hingegen beträgt der Helligkeitsabfall lediglich 0,7 %. Bei diesem Prozess entweicht pro Sekunde etwa 100 bis 1000 Tonnen Wasserstoff.[5]

Quellen[Bearbeiten]

  1. SIMBAD-Datenbank
  2. a b Guillermo Torres: The Transiting Exoplanet Host Star GJ 436: A Test of Stellar Evolution Models in the Lower Main Sequence, and Revised Planetary Parameters (PDF; 85 kB). In: The Astrophysical Journal, Bd. 671, Nr. 1, S. L65-L68 (2007)
  3. a b c Deming et. al.: Spitzer Transit and Secondary Eclipse Photometry of GJ 436b. In: The Astrophysical Journal, Bd. 667, Nr. 2, S. L199–L202 (2007)
  4. Hipparcos-Katalog
  5. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatTilmann Althaus: Der Exoplanet GJ 436b ist von einem riesigen Gasschweif aus Wasserstoff umgeben. Wie ein Komet erscheint im Ultravioletten der Exoplanet GJ 436b, der einen riesigen Gasschweif aus Wasserstoff besitzt. Er verdeckt bei seinen Umläufen das Zentralgestirn für mehrere Stunden. Abgerufen am 26. Juni 2015.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Gliese 436 b – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien