Glutaminase

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Glutaminase
Glutaminase
Kristallographische Struktur eines Protein-Dimers der Glutaminase aus Chryseobacterium proteolyticum.[1]
Sekundär- bis Quartärstruktur Homodimer
Bezeichner
Gen-Name(n) GLS GLS2
Externe IDs
Enzymklassifikation
EC, Kategorie 3.5.1.2Hydrolase
Reaktionsart Desaminierung
Substrat L-Glutamin + H2O
Produkte L-Glutamat + NH3
Vorkommen
Übergeordnetes Taxon Lebewesen

Die Glutaminasen (L-Glutaminamidohydrolasen) sind Enzyme aus der Gruppe der Amidasen (auch Amidohydrolasen), die aus der Aminosäure Glutamin unter Aufnahme von Wasser (H2O) und Freisetzung von Ammoniak (NH3) Glutamat erzeugen. Glutaminasen finden sich in den Nerven- und Gliazellen aller höherer Lebewesen und sind durch Phosphate und Calciumionen (Ca2+) aktivierbar.[2]

Die katalysierte Reaktion

Glutamin + H2O → Glutamat + NH3

ist der erste Schritt der Glutaminolyse.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. PDB 3A56; Hashizume R, Mizutani K, Takahashi N, Matsubara H, Matsunaga A, Yamaguchi S, Mikami B: Crystal structure of protein-glutaminase. In: to be published. 2010. doi:10.2210/pdb3a56/pdb.
  2. Wissenschaft-Online-Lexika: Eintrag zu Glutaminase im Lexikon der Neurowissenschaft, abgerufen am 5. Dezember 2012.