Gnesta

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt den Ort Gnesta; für die schwedische Gemeinde Gnesta siehe Gnesta (Gemeinde).
Gnesta
Wappen fehlt
Hilfe zu Wappen
Gnesta (Schweden)
Gnesta
Gnesta
Basisdaten
Staat: Schweden
Provinzen
(län):
Södermanlands län
Stockholms län
Historische Provinz (landskap): Södermanland
Gemeinden
(kommuner):
Gnesta
Södertälje
Koordinaten: 59° 3′ N, 17° 18′ OKoordinaten: 59° 3′ N, 17° 18′ O
Einwohner: 5.562 (31. Dezember 2010)[1]
Fläche: 3,86 km²
Bevölkerungsdichte: 1.441 Einwohner je km²
Bahnhof Gnesta

Gnesta ist eine Ortschaft (tätort) in der schwedischen Provinz Södermanlands län und Hauptort der gleichnamigen Gemeinde. Der Ort liegt zwischen den Städten Södertälje und Nyköping an der Eisenbahnstrecke, die Stockholm mit Göteborg verbindet. Ein geringer Teil (22 Hektar) der Fläche des Ortes mit 77 Einwohnern (2010) gehört zur benachbarten Gemeinde Södertälje der Provinz Stockholms län.[2] Damit ist Gnesta einer der 13 Orte (davon 8 Tätorter) Schwedens, die auf dem Territorium zweier Provinzen liegen.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zuerst war Gnesta ein Dorf, das 1383 erstmals urkundlich erwähnt wurde. Es wird vermutet, dass die Siedlung schon viel früher bestand. Der Entwicklungssprung kam in der Mitte des 19. Jahrhunderts mit der Einrichtung eines Bahnhofes an der neuen Västra stambana.

Diese Station ist Endpunkt einer Strecke der Stockholmer S-Bahn. Das Bahnhofsgebäude stand Modell für eine Vielzahl schwedischer Bahnhöfe. Der damalige Chefarchitekt der schwedischen Eisenbahn, Adolf Wilhelm Edelsvärd war der Auffassung, dass kleinere Orte ein ansprechendes Bahnhofsgebäude haben sollten. Daraufhin wurden in zehn Orten verschiedene Prototypen errichtet. Eines dieser Modelle wurde in Gnesta errichtet und nach allgemeiner Zustimmung in vielen anderen Orten ähnlich gebaut.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Tätorternas landareal, folkmängd och invånare beim Statistiska centralbyrån.
  2. Tätorter 2010 (PDF; 3,0 MB), Informationsschrift des schwedischen Statistikamts SCB (schwedisch)