Go-Uda

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Go-Uda (jap. 後宇多天皇, Go-Uda-tennō; * 17. Dezember 1267; † 16. Juli 1324) war der 91. Tennō von Japan (6. März 1274–27. November 1287). Er war der Vater des Go-Nijō-tennō und des Go-Daigo-tennō. Sein Eigenname war Yohito (世仁).

Die von ihm abstammende Linie heißt Daikakuji-tō (大覚寺統), dagegen stammt die Linie Jimyōin-tō (持明院統) vom Fushimi-tennō ab.

In seine Regierungszeit fallen die zwei Invasionsversuche der Mongolen. In den Jahren 1274 und 1281 wehrten die militärischen Machthaber, die Shogune, die Einfälle im Nordwesten Kyūshūs ab. Zweimal wurde dabei die von Koreanern gebaute mongolische Flotte von Taifunen vernichtet. Der Legende nach waren diese Winde von den Göttern (Kami) gesandt, daher der Name Kamikaze (Götterwind), allerdings wird nur der zweite Sturm als Kamikaze bezeichnet.

Am 27. November 1287 trat er als Tennō zurück. Im Jahr 1307 ließ Go-Uda sich ordinieren und lebte als Mönch, zuerst am Tō-ji, dann am Daikaku-ji. In seiner Zeit als Geistlicher widmete er sich vor allem der moralischen und finanziellen Unterstützung der Shingon-shū.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Louis Frédéric: Japan Encyclopedia. Harvard University Press, 2002, ISBN 0-674-00770-0, S. 265 (englisch, eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche – französisch: Japon, dictionnaire et civilisation. Übersetzt von Käthe Roth).
  • Thomas Donald Conlan: From Sovereign to Symbol. An Age of Ritual Determinism in Fourteenth-Century Japan. Oxford University Press, Oxford u. a. 2011, ISBN 978-0-19-977810-2, S. 38.
VorgängerAmtNachfolger
KameyamaTennō
1274–1287
Fushimi