GoalControl

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Schematischer Aufbau des GoalControl-Systems

GoalControl ist ein computergestütztes, kamerabasiertes System zur Ballverfolgung im Fußball.

Entwickelt wurde GoalControl von der GoalControl GmbH aus Würselen in der Städteregion Aachen.[1] Das System wurde im März 2013 von der FIFA als Torlinientechnologie lizenziert.[2] GoalControl-4D verwendet pro Tor sieben am Stadiondach angebrachte Kameras und funktioniert, laut Hersteller, mit jedem Ball und jedem Tor. Die Kameras sind Hochgeschwindigkeitskameras, die pro Sekunde 500 Bilder produzieren. Die Daten laufen über ein Glasfaserkabel zu einem Rechner, der die Position des Balles auf 5 Millimeter genau berechnet.[3] Eine Kombination von GoalControl (für die Ortung) und GoalRef (für die Anzeige) wurde von der FIFA zur Erprobung beim Konföderationen-Pokal 2013 ausgewählt.[4]

GoalControl-4D kam bei der FIFA-Klub-Weltmeisterschaft 2013 in Marokko zum Einsatz.[5][6] Zusätzlich kam (für die Anzeige) das System GoalControl Replay zum Einsatz.[7] Damit wurden Animationen von strittigen Torszenen erstellt und den Stadionbesuchern auf großen Anzeigetafeln sowie den Fernsehzuschauern am Bildschirm gezeigt.[8] Diese Animationen machten sichtbar, ob ein Ball die Torlinie tatsächlich in vollem Umfang überquert hatte, eine notwendige Bedingung für ein korrektes Tor.

In Deutschland ist der Tivoli, die Heimspielstätte von Alemannia Aachen, seit dem 14. April 2014 das erste Stadion mit einer FIFA-zertifizierten Torlinientechnik-Installation.[9]

GoalControl wurde 2014 in Brasilien erstmals bei einer Weltmeisterschaft eingesetzt.[10] Beim Gruppenspiel Frankreich gegen Honduras wurde GoalControl nach einem Schuss von Karim Benzema und einem anschließenden Eigentor von Noel Valladares erstmals bei einem WM-Spiel zur Anerkennung eines Treffers und Bestimmung des Torschützen herangezogen.[11]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://goalcontrol.visualseven.de/de/impressum.html
  2. Tortechnik-Test bei WM-GeneralprobeFifa setzt auf deutsche Firma, 2. April 2013
  3. Michael Ashelm: Bei der WM geschätzt, in Deutschland verteufelt. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung. 11. Juni 2014, abgerufen am 11. Juni 2014.
  4. GoalControl selected for FIFA Confederations Cup 2013. In: goalcontrol.de. Abgerufen am 1. Mai 2013 (PDF; 22 kB).
  5. Erstmals Torlinientechnik in Afrika. In: fifa.com. FIFA, 10. Dezember 2013, abgerufen am 19. Dezember 2013.
  6. The FIFA Club World Cup 2013 in Morocco also with Goal-Line Technology by GoalControl. goalcontrol.de, 10. Oktober 2013, abgerufen am 21. Dezember 2013.
  7. Über GoalControl Replay. goalcontrol.de, 10. Oktober 2013, abgerufen am 22. Dezember 2013.
  8. Wiederholungen der Torlinientechnologie auf Großbildschirmen. In: fifa.com. FIFA, 15. Dezember 2013, abgerufen am 19. Dezember 2013.
  9. http://www.aachener-zeitung.de/sport/alemannia-aachen/der-tivoli-auf-einer-stufe-mit-dem-maracana-stadion-1.833361
  10. Installation der Torlinientechnologe für die FIFA WM. In: fifa.com. FIFA, abgerufen am 30. Mai 2014.
  11. Erster WM-Treffer dank Torlinientechnik auf t-online.de, abgerufen am 16. Juni 2014.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]