Goods and Services Tax

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Goods and Services Tax (gebräuchliche Abkürzung: GST) ist eine der Mehrwertsteuer vergleichbare Steuer, die in verschiedenen englischsprachigen Ländern auf verkaufte Güter und erbrachte Dienstleistungen erhoben wird.

Australien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Australien wurde die GST mit dem Goods and Services Tax Act 1999 erst am 1. Juli 2000 eingeführt. Gleichwohl gab es schon zuvor eine Warensteuer, die sich Wholesale Sales Tax (WST) (Großhandel Verkaufssteuer) nannte und 1930 eingeführt wurde. In dieser Zeit war die Wirtschaft von der Produktion von Gütern bestimmt und Dienstleistungen wurden von der Steuer nicht erfasst. Besteuert wurden alle produzierten oder importierten Güter.[1] Über die Jahre hatte sich dann auch die australische Gesellschaft mehr in Richtung in Erbringung von Dienstleistungen verändert, die dann mit der Einführung der GST ebenfalls besteuert wurde. Der Steuersatz wurde auf 10 % für Güter und Dienstleistungen festgelegt und hat sich seit dem nicht geändert.[2]

Ausgenommen von GST können Dienstleistung im Gesundheitsbereich, im Bildungsbereich, in der Kinderbetreuung und frische unbearbeitete Lebensmittel.[3]

Unternehmen bis 75.000 A$ Umsatz pro Jahr sind nicht verpflichtet GST an das Australian Tax Office abzuführen, ebenso Non-Profit-Organisationen, wenn sie einen Jahresumsatz von 150.000 A$ nicht übersteigen.[4]

Kanada[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die GST hielt in Kanada mit dem 1. Januar des Jahres 1991 Einzug und löste damit die Manufacturer's Sales Tax (MST) ab. Die MST lag bei 13,5 % und wurde auf alle produzierten Güter erhoben, auch auf die, die in den Export gingen. Die Kritik daran war groß und es wurde damit gerechnet, dass kanadische Firmen dadurch erheblich Nachteile im Export zu verzeichnen hätten.[5]

Doch mit der Einführung der GST wurde das Besteuerungssystem nicht einfacher. Die GST, die auf 7 % festgesetzt wurde[6], besteuerte mit einigen Ausnahmen alle Güter, Dienstleistungen und Finanzleistungen, wobei die Einnahmen der Staatskasse zugerechnet wurden. Zusätzlich erhoben die einzelnen Provinzen des Landes eine Provincial Sales Tax (PST), die bei 8 % lag, der Kasse der jeweiligen Provinz zugeordnet wurde, aber unterschiedliche Ausnahmen haben konnte. Das führte dazu, dass eine Dienstleistung oder ein Produkt, je nachdem wo es erworben wurde, einer unterschiedlichen Besteuerung unterlag und auch darauf geachtet werden musste, wo erworben und wo verkauft wurde.

Mit Wirkung vom 1. Januar 2008 schlossen sich die drei Provinzen Nova Scotia, New Brunswick und Neufundland und Labrador in Sachen GST/PST zusammen und vereinheitlichten das Besteuerungssystem mit der Zusammenlegung von GST und PST zur Harmonized Sales Tax (HST). Gleichzeitig wurden die GST von der Zentralregierung von 6 % auf 5 % reduziert, so dass die Verbraucher nun nur noch eine einheitliche Steuer von 13 % zu entrichten hat, die jetzt in den betreffenden Provinzen HST genannt wird.[7] Die Provinzregierung von Ontario ist dem Beispiel der drei anderen Provinzen gefolgt und hat die HST am 1. Juli 2010 ebenfalls eingeführt.[8]

Unternehmen bis zu einem Jahreseinkommen von 30.000 C$ ist es freigestellt, ob sie sich für die GST/PST/HST registrieren lassen wollen und diese an die Canada Revenue Agency abführen.

Im französisch sprechenden Teil von Kanada wird die GST Taxe sur les produits et services (TPS) genannt.

Neuseeland[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Neuseeland wurde die GST mit dem Goods and Services Tax Act 1985[9] von der damaligen Labour Regierung unter David Lange erstmals im Jahr 1986 eingeführt. Die 10%ige Steuer, die ab dem 1. Oktober des Jahres auf alle Waren und Dienstleistungen erhoben wurde, wurde von den Kritikern als regressive Steuer bezeichnet und die Politik des Finanzministers Roger Douglas, der die desolate Finanzsituation des Landes damit in den Griff bekommen wollte, mit Rogernomics betitelt.

Am 1. Juli 1989 wurde die GST auf 12,5 % angehoben und am 1. Oktober 2010 nochmals auf derzeitige 15 % erhöht. Man war bei der ersten Erhöhung allerdings in der Beurteilung gespalten, ob die Steuer bis zu dem Zeitpunkt einen positiven Effekt gehabt hatte[10] Als Unternehmer ist man ab einem Umsatz von 60.000 NZ$ pro Jahr verpflichtet die GST an das Inland Revenue Department abzuführen.[11]

Singapur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die GST wurde in Singapur am 1. April 1994 eingeführt, wobei das VAT-System von Großbritannien und das GST-System von Neuseeland Pate gestanden haben sollen. Die Inland Revenue Authority of Singapore (IRAS) treibt die Steuer ein, die auf alle Importe, produzierten Güter und Dienstleistungen erhoben wird.[12]

Bei der Einführung der Steuer wurde der Steuersatz zunächst auf 3 % festgesetzt und stabilisierte seinerzeit damit die Finanzen von Singapur mit 1,6Mrd. Mrd. S$. In den Jahren 2003 und 2004 wurde der Steuersatz zuerst auf 4 % und dann auf 5 % angehoben und zuletzt am 1. Juli 2007 auf 7 % fixiert.[13]

Hongkong[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In einer Presseerklärung vom 12. September 2006 kündigte der Chief Executive des Financial Services and Treasury Bureau von Hongkong, Donald Tsang, die Einführung einer Goods and Services Tax für Hongkong an und begründete dies mit den Herausforderungen einer extern orientierten Ökonomie, einer schnell alternden Gesellschaft und der Tatsache, dass etwa 60 % der öffentlichen Ausgaben für Bildung, Soziale Sicherung, Gesundheit und Medizinische Versorgung ausgegeben wird.[14]

Doch der Grund zu einer Einführung der GST scheint eher darin zu liegen, dass nur etwa 37 % der Arbeitnehmer Steuern auf Einkommen zahlen und nur wenige Firmen 60 % des gesamten GST-Steueraufkommens abdecken. Das macht den Haushalt der ehemaligen Kronkolonie anfällig in Bezug auf ökonomische 'Ups and Downs'. Eine Steuer auf Waren und Dienstleistungen würde hier dem Haushalt von Hongkong mehr Stabilität bringen.[15]

Eine 5-prozentige GST, wie sie in der Diskussion war, würde Hongkong 3 bis 4 Mrd. US$ pro Jahr an Einnahmen bescheren. Der Zeitraum zur Einführung der Steuer wurde vom Finanzsekretär des FSTB auf bis zu drei Jahren geschätzt[16], doch die Steuer wurde bisher nicht eingesetzt.[17]

Malaysia[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Malaysia hatte geplant, eine Goods and Services Tax im Jahr 2011 einzuführen. Doch es brauchte mehr Zeit das Gesetz durch die parlamentarischen Gremien zu bekommen und die Bevölkerung auf die Änderungen einzustimmen. Am 9. Juni 2014 wurde schließlich der Goods and Service Tax Act 2014 vom Yang di-Pertuan Agong als Staatsoberhaupt unterzeichnet und mit der Veröffentlichung zehn Tage später rechtskräftig.[18] Mit der Einführung der Steuer wurde die Sales Tax und die Service Tax abgeschafft.[19] Die Höhe der Steuer im Standard beträgt 6 %. Doch die Regierung kann hiervon zahlreiche Ausnahmen definieren.[20]

Indien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auch Indien hat sich entschlossen die Goods and Services Tax einzuführen und damit das britische VAT-System abzuschaffen. Am 15. Dezember 2009 wurde dazu ein sehr detaillierter Report vorgelegt, der unterschiedliche GST-Systeme und die Einführung der Steuer beschreibt.[21] Um den einzelnen Bundesstaaten in Indien die finanzielle Autonomie zu belassen, wurde in dem Report vorgeschlagen, eine CGST und eine SGST einzuführen, wobei das „C“ für Central, also für die Zentralregierung und „S“ für State, der jeweiligen Bundesstaaten steht.

Die Einführung der Steuer war zunächst für den 1. April 2010 geplant, scheiterte aber an den Differenzen zwischen einzelnen Bundesstaaten und der Zentralregierung. Sodann war eine Einführung für den 1. Oktober 2010 ins Visier genommen worden. Die Steuer sollte 5 % für die CGST und 7 % für die SGST betragen, so dass zusammen genommen die GST in Indien 12 % betragen würde.[22]

Mittlerweile ist eine Einführung der GST zum 1. Juli 2017 wahrscheinlich. Der Standardsatz der GST wird bei 28 % liegen, für Anlagen, Maschinen und viele Dienstleistungen bei 18 %. [23]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Australian tax history. Australian Tax Office, 7. April 2003, archiviert vom Original am 6. Dezember 2009, abgerufen am 18. November 2015 (englisch, Originalwebseite nicht mehr verfügbar).
  2. Background on the GST in Australia. GST Australia, archiviert vom Original am 24. Oktober 2009, abgerufen am 18. November 2015 (englisch, Originalwebseite nicht mehr verfügbar).
  3. GST Free Supplies. GST Australia, archiviert vom Original am 12. Oktober 2009, abgerufen am 18. November 2015 (englisch, Originalwebseite nicht mehr verfügbar).
  4. GST and selling goods into Australia. Australian Tax Office, 26. November 2012, abgerufen am 18. November 2015 (englisch).
  5. Goods And Services Tax In Canada. Economy Watch, 13. Oktober 2010, abgerufen am 20. April 2010 (englisch).
  6. History of the GST. Toronto Star Newspaper Ltd., 1. Januar 2008, abgerufen am 27. Juni 2013 (englisch).
  7. What is HST?. Canada Revenue Agency, 23. Juli 2010, archiviert vom Original am 18. Februar 2012, abgerufen am 18. Februar 2012 (englisch, Originalwebseite nicht mehr verfügbar).
  8. What's Taxable Under the HST and What's Not?. Ontario Ministry of Revenue, 30. Januar 2012, archiviert vom Original am 3. März 2012, abgerufen am 18. Februar 2012 (englisch, Originalwebseite nicht mehr verfügbar).
  9. Goods and Services Tax Act 1985. New Zealand Legislation, abgerufen am 19. April 2010 (englisch).
  10. Goods and Service Tax Act comes into force. New Zealand History, abgerufen am 19. April 2010 (englisch).
  11. Comparing New Zealand and Australia's goods and services tax (GST) systems. Inland Revenue, 27. Juli 2015, abgerufen am 18. November 2015 (englisch).
  12. Singapore Goods and Services Tax (GST) Guide. Hawksford Singapore Pte Ltd, abgerufen am 18. November 2015 (englisch).
  13. Economy Of Singapore. See Singapore Now.com, 2008, archiviert vom Original am 12. April 2010, abgerufen am 27. Juni 2013 (englisch, Originalwebseite nicht mehr verfügbar).
  14. CE speaks on Goods and Services Tax. Financial Services and Treasury Bureau of Hongkong, 12. September 2006, abgerufen am 21. April 2010 (englisch).
  15. Marivic Butod: Good & Services Tax (GST) in Hong Kong. http://ivythesis.typepad.com, 10. September 2009, abgerufen am 21. April 2010 (englisch).
  16. Asian Development Outlook 2005: II. Economic trends and prospects in developing Asia : East Asia – Hong Kong, China. Asian Development Bank, 2010, archiviert vom Original am 21. August 2010, abgerufen am 27. Juni 2013 (englisch, Originalwebseite nicht mehr verfügbar).
  17. Business & Finanz – No plan for GST. Informatione Service Department of Hongkong, 25. Februar 2015, abgerufen am 19. November 2015 (englisch).
  18. Laws of Malaysia Act 762 – Goods and Service Tax Act 2014. Government of Malaysia, 9. Juni 2014, abgerufen am 18. November 2015 (PDF 1,6 MB, englisch).
  19. Background – Malaysian Tax History. Royal Malaysian Custom Department, 24. Januar 2014, abgerufen am 18. November 2015 (englisch).
  20. Standard-rated supplies. Royal Malaysian Custom Department, 11. November 2013, abgerufen am 18. November 2015 (englisch).
  21. Report of Task Force on Implementation of Goods & Service Tax. prsindia.org, 15. Dezember 2009, abgerufen am 18. November 2015 (PDF 2,4 MB, englisch).
  22. India's proposed goods and services tax. e-Eighteen.com Ltd, 6. Januar 2010, abgerufen am 21. April 2010 (englisch).
  23. Tillmann Ruppert, Anand Khetan: Indien auf dem Weg zur Einführung der GST 25. Januar 2017

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]