Goody’s

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt die griechische Schnellrestaurantkette. Zu weiteren Bedeutungen von Goody’s siehe Goody.
Das Goody's Logo

Goody’s ist eine griechische Schnellrestaurantkette. Das Unternehmen gehört zum Vivartia-Konzern und bildet die Sparte Food Services and Entertainment. Gegenwärtig gibt es über 170 Filialen in Griechenland, Zypern, Weißrussland, Bulgarien und Australien. Das Firmenlogo von Goody's zeigt den Firmennamen in Graffiti-Schrift, unter welchem der von zwei Sternen flankierte Schriftzug "Burger House" steht.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Goody’s eröffnete 1975 die erste Filiale in Thessaloniki. Während das Unternehmen anfänglich das Fastfood nach amerikanischem Vorbild in Griechenland einführte, wandte es sich nach der Eröffnung von McDonald’s und Wendy’s in Griechenland einer stärker service- und auswahlorientierten Gastronomie zu. In den 1990er-Jahren übernahm Goody’s außerdem die griechische Traditionsmarke Floca (Café und Konfisserie) und gründete 78 Café-Filialen unter dem Namen Flocafé, so dass man der Expansion von Starbucks zuvorkam.

In Bulgarien konnte Goody's nicht Fuß fassen und schloss zwei der drei Filialen, in deren Eröffnung 3,3 Mio. € investiert worden waren. Daraufhin wurden auch Pläne zurückgestellt, nach Tschechien, Ungarn und Serbien zu expandieren.[1] Vorläufig konzentriert sich die Kette auf die Märkte Griechenland und Zypern, da nur dort ein nennenswerter Fastfoodmarkt oberhalb der bewährten amerikanischen Ketten vorhanden ist.

Speisen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Goody’s bietet sowohl ein Burger-Sortiment als auch italienische Pasta-Gerichte sowie einzelne Gerichte der griechischen Küche. Speisen werden generell auf Tellern angeboten und mit Metallbesteck gereicht. Erwähnenswert ist, dass viele angebotene Menüs der so genannten „Mittelmeer-Diät“ angehören.

Strategie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anfangs als Adaption des amerikanischen Fastfood etabliert, so änderte sich später die Strategie zugunsten einer mehr auf die griechische Küche zugeschnittene Speisenauswahl. Metallbesteck und Teller werden dem Servieren in Pappschachteln vorgezogen.

Allgemein zeichnen sich das Angebot durch eine große Auswahl aus und ist preislich leicht höher angesiedelt als die McDonald’s-Filialen. Diese haben mittlerweile unter dem Motto „Greek of McDonald’s“, konnten aber ihren Marktanteil von 35 Prozent (gegenüber 50 % von Goody’s) nicht entscheidend steigern.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. [1]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]