Gottfried Ploucquet

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Gottfried Ploucquet

Gottfried Ploucquet (* 25. August 1716 in Stuttgart; † 13. September 1790 in Tübingen) war ein deutscher Philosoph und Logiker. Er galt als einer der bedeutendsten Philosophie- und Logiklehrer seiner Zeit.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ploucquet kam als Sohn eines hugenottischen Flüchtlings 1716 in Stuttgart zur Welt. Nach einem Theologiestudium und Tätigkeiten als Hauslehrer und Pfarrer wurde Ploucquet im Jahre 1750 auf den Lehrstuhl für Logik und Metaphysik der philosophischen Fakultät in Tübingen berufen. Nach einem Schlaganfall im Februar 1782 verbrachte er die letzten acht Jahre seines Lebens „in völligster Zurückgezogenheit“.[1] In seiner Zeit am Tübinger Stift verfasste er einige Abhandlungen über die Metaphysik und mehrere Logikkompendien für seine Studenten. Seit 1749 war er auswärtiges Mitglied der Königlich Preußischen Sozietät der Wissenschaften.[2] Der württembergische Arzt Wilhelm Gottfried Ploucquet war sein Sohn.

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Dissertatio, qua Varignionii demonstratio geometrica possibilitatis transsubstantionis enervantur (1740)
  • Primaria Monadologiae capita accessionibus quibusdam confirmata et ab objectionibus fortioribus vindicata (1748)
  • Methodus tractandi infinita in metaphysicis (1748)
  • De libero hominis arbitrio ex idea Spiritus deducto (1749)
  • Dissertatio de Materialismo, cum supplementis et confutatione libelli: L´homme machine: inscripti (1751)
  • Principia de substantiis et phaenomenis (1753) - Digitalisat der Ausgabe von 1764 in der Digitalen Bibliothek Mecklenburg-Vorpommern
  • Fundamenta Philosophiae Speculativae (1759)
  • Dissertatio historico-cosmologica de lege continuitatis sive gradationis Leibniziana (1761)
  • Methodus Calculandi In Logicis: Praemittitur Commentatio De Arte Characteristica. Frankfurt 1763 (online).
  • Untersuchungen und Abänderunge der logikalischen Constructionen des Herrn Professor Lambert (1765)
  • Institutiones Philosophiae Theoreticae sive De arte cogitandi, notionibus rerum fundamentalibus, Deo, Universo, et speciatim De Homine (1772)
  • Expositiones Philosophiae Theoreticae (1782)
Moderne Ausgaben
  • Logik. Hrsg., übersetzt und mit einer Einleitung versehen von Michael Franz. Olms, Hildesheim 2006, ISBN 3-487-13079-3.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Carl von PrantlPloucquet, Gottfried. In: Allgemeine Deutsche Biographie (ADB). Band 26, Duncker & Humblot, Leipzig 1888, S. 319 f.
  2. Mitglieder der Vorgängerakademien. Gottfried Ploucket (Ploucquet). Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften, abgerufen am 26. Mai 2015.