Gröberner See

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Gröberner See
KLG 0094 Barbarasee, Gröberner See.jpg
Gröberner See, Luftaufnahme (2019)
Geographische Lage Landkreis Wittenberg
Ufernaher Ort Gräfenhainichen
Daten
Koordinaten 51° 42′ 12″ N, 12° 26′ 56″ OKoordinaten: 51° 42′ 12″ N, 12° 26′ 56″ O
Gröberner See (Sachsen-Anhalt)
Gröberner See
Höhe über Meeresspiegel 87,8 m ü. NHN
Fläche 3,68 km²
Volumen 67 Mio. m³dep1
Umfang 10 kmdep1[1]
Maximale Tiefe 53 m[1]
Mittlere Tiefe 18,2 m

Besonderheiten

Tagebaurestsee

Vorlage:Infobox See/Wartung/NACHWEIS-FLÄCHEVorlage:Infobox See/Wartung/NACHWEIS-VOLUMENVorlage:Infobox See/Wartung/NACHWEIS-MED-TIEFE
Informationstafel zur Fundstelle des Waldelefanten am Ostufer

Der Gröberner See ist einer der nördlichsten Seen des Mitteldeutschen Seenlands. Er ist aus dem ehemaligen Tagebau Gröbern hervorgegangen. Der Name leitet sich vom nahe gelegenen Ort Gröbern ab. Neben dem Gröberner See im Süden begrenzt der Gremminer See die Stadt Gräfenhainichen im Norden, die sich im Endmoränengebiet Hochfläche von Gräfenhainichen-Schmiedeberg (Dübener Heide) in Sachsen-Anhalt befindet.

Die Bahnstrecke Berlin–Halle und die B 100 verlaufen am Westufer des Sees.

Am 8. Juni 1987 stießen Baggerfahrer im Tagebau Gröbern auf Knochen eines 100.000 Jahre alten Waldelefanten, die im Landesmuseum für Vorgeschichte in Halle gezeigt werden.

1993 wurde der Tagebau Gröbern als letzter Tagebau im Bitterfelder Revier geschlossen.[2]

Die Blauwasser GmbH erwarb 2004 neben dem nördlich gelegenen Gremminer See auch dieses Tagebaurestloch und ließ es fluten. So entstand bis 2010 der knapp 372 Hektar große Gröberner See.

Nutzung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am Südufer des Sees befindet sich das See- und Waldresort Gröbern mit Strand, Fahrrad- und Bootsverleih sowie verschiedenen Wassersportangeboten. Auch Ferienhäuser und ein Caravan-Stellplatz befinden sich am See. Eine Tauchschule bietet Tauchgänge in den See an. Bei Vorlage eines gültigen Fischereischeins ist das Angeln im See erlaubt. Am See ist ein Findlingsgarten eingerichtet, ein geologischer Lehrpfad mit 60 Findlingen aus dem Braunkohletagebau Gröbern. Zum Gröberner See gelangt man mit dem Fahrrad über einen Abstecher von der KOHLE |DAMPF |LICHT-Radroute. Startpunkt ist der Stadtbalkon in Gräfenhainichen, die Brücke über die B100. Von dort geht es durch Gräfenhainichen bis an den Gröberner See, vorbei am See- und Waldresort, südlich weiter über die B100 und bis nach Burgkemnitz.[3]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Gröberner See – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b http://www.leipzigseen.de/die-seen/groeberner-see.html
  2. WelterbeRegion Anhalt-Dessau-Wittenberg: Gröberner See, abgerufen am 18. März 2021.
  3. KOHLE | DAMPF | LICHT | SEEN: Tourentipp II: Ein Abstecher um den Gröberner See, abgerufen am 18. März 2021.