Grüner Schattenkolibri

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Grüner Schattenkolibri
Grüner Schattenkolibri

Grüner Schattenkolibri

Systematik
Klasse: Vögel (Aves)
Ordnung: Seglervögel (Apodiformes)
Familie: Kolibris (Trochilidae)
Unterfamilie: Eremiten (Phaethornithinae)
Gattung: Schattenkolibris (Phaethornis)
Art: Grüner Schattenkolibri
Wissenschaftlicher Name
Phaethornis guy
(Lesson, RP, 1833)

Der Grüne Schattenkolibri (Phaethornis guy) oder Graubrusteremit ist eine Vogelart aus der Familie der Kolibris (Trochilidae). Das Verbreitungsgebiet dieser Art umfasst die Länder Kolumbien, Venezuela, Ecuador, Peru, Panama und Costa Rica. Der Bestand wird von der IUCN als nicht gefährdet (Least Concern) eingeschätzt.

Merkmale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Grüne Schattenkolibri erreicht bei einem Körpergewicht von lediglich ca. 6,3 g eine Körperlänge von etwa 13,5 cm. Der lange gebogene Schnabel ist überwiegend rötlich nur der Unterschnabel hat eine kleine schwarze Spitze. Die Oberseite des Männchens ist dunkel grün mit einem blaugrünen Bürzel. Die Unterseite ist rußig grün wobei der zentrale untere Bereich gräulich ist. Die Gesichtsmaske ist dunkel. Der Hinteraugen-, Wangen- und zentrale Kehlstrich heben sich mit ihrer hellen gelbbraunen Färbung davon ab. Das zentrale paar der Steuerfedern sind länger und weiß gefleckt. Die Weibchen sind sehr ähnlich, wirken aber matter und sind mehr rußgrau gefärbt im unteren Bereich. Der Schnabel und die zentralen Steuerfedern sind im Durchschnitt etwas länger als beim Männchen[1]

Verhalten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sie gelten als kesse und neugierige Kolibris. Als Trapliner fliegen sie regelmäßig in rascher Folge ganz bestimmte Blüten in den unteren Straten an, die auch weit auseinanderliegen können. Dabei scheuen sie sich auch nicht Menschen, insbesondere mit roter Kleidung, oder neue Nektarquellen, die zufällig ihren Weg kreuzen zu untersuchen. Sie pausieren einige Sekunden vor Blüten mit hohem Nektarertrag, wie Helikonien, Ingwergewächse, Passionsblumen und anderen Hahnenfußgewächsen, die sie schließlich mit wackelndem Schwanz anstechen. Im Gegensatz zum Westlichen Langschwanz-Schattenkolibri, der ein sehr ähnliches Verhalten an den Tag legt, fliegen sie auch blühende Epiphyten in den Baumkronen an. Die Futterstellen können bis zu einem Kilometer auseinanderliegen. Neben Nektar ernähren sie sich von Spinnen und Insekten. An ihren Balzplätzen singen sie.[1]

Unterarten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verbreitungsgebiet (grün) des Grünen Schattenkolibris

Es sind vier Unterarten bekannt:[2]

  • Phaethornis guy apicalis (Tschudi, 1844)[3] – Diese Subspezies ist im Norden Kolumbiens, dem Nordwesten Venezuelas über Ecuador bis in den Südosten Perus verbreitet.
  • Phaethornis guy coruscus Bangs, 1902[4] – Diese Unterart ist von Costa Rica über Panama bis in den Nordwesten Kolumbiens verbreitet.
  • Phaethornis guy emiliae (Bourcier & Mulsant, 1846)[5] – Diese Unterart kommt im westlichen zentralen Kolumbien vor.
  • Phaethornis guy guy (Lesson, RP, 1833)[6] – Die Nominatform kommt im Nordosten Venezuelas und auf Trinidad vor.

Etymologie und Forschungsgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Grüner Schattenkolibri illustriert von Jean-Gabriel Prêtre

René Primevère Lesson beschrieb den Grünen Schattenkolibri unter dem Namen Trochilus Guy. Das Typusexemplar hatte ein Herr Guy aus London erhalten. Mit der Beschreibung kam eine Tafel, die Jean-Gabriel Prêtre (1768–1849) lieferte.[6] 1827 führte William Swainson die Gattung Phaethornis für den Östlichen Langschwanz-Schattenkolibri (Phaethornis superciliosus (Linnaeus, 1766)) ein[7], der später auch der Grüne Schattenkolibri zugeordnet wurde. Dieser Name leitet sich aus den griechischen Worten »phaethōn Φαέθων« für »der Leuchtende, der Strahlende« und »órnis όρνις« für »Vogel« ab.[8] Wem der Artname gewidmet ist, geht aus der Erstbeschreibung nicht eindeutig hervor. In seinen Schilderungen erwähnte Lesson immer wieder, dass Guy ein französischer Amateurornithologe war.[9] Somit könnte es sich um Guy aîné (den Älteren) handeln, der sich selbst auf der Titelseite seines Buchs Anatomie en cire, anatomie humaine et comparée, phrénologie; histoire naturelle aus dem Jahr 1852 als Naturforscher und Hersteller künstlicher anatomischer Exponate bezeichnete. 1850 beschrieb Adolphe Jean Focillon (1823–1890) unter dem Namen Manis guy ein Schuppentier, welches Guy aus Afrika erhalten haben wollte.[10] Später stelle es sich als Synonym für das Malaiische Schuppentier heraus, das wohl über den Umweg Afrika nach Europa kam. Emiliae ist Marie Antoinette Émilie Galichon geb. Tuffet (1802–1873) gewidmet.[5] Coruscus ist das lateinische Wort für glänzend, leuchtend, auch von coruscare für blinken abzuleiten.[11] Apicalis ist lateinisch und bedeutet vom Gipfel von apex, apicis für Krone, Spitze.[12]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Steven Leon Hilty, John A. Gwynne, Guy Tudor: Birds of Venezuela. Princeton University Press, Princeton 2002, ISBN 0-691-09250-8 (books.google.de).
  • James A. Jobling: Helm Dictionary of Scientific Bird Names. Christopher Helm, London 2010, ISBN 978-1-4081-2501-4.
  • René Primevère Lesson: Les trochilidées, ou Les colibris et les oiseaux-mouches, suivis d'un index général, dans lequel sont décrites et classées méthodiquement toutes les races et espèces du genre trochilus. Ouvrage orné de planches dessinées et gravées par les meilleurs artistes 66 Tafeln (Prêtre, Antoine Germaine Bévalet). Arthus Bertrand, Paris 1832 (biodiversitylibrary.org).
  • Jules Bourcier, Étienne Mulsant: Description de vingt espèces nouvelles d`oiseaux-mouches. In: Annales des sciences physiques et naturelles, d'agriculture et d'industrie. Band 9, 1846, S. 312–332 (biodiversitylibrary.org).
  • Outram Bangs: On a second collection of birds made in Chrique, By W. W. Brown Jr. In: Proceedings of the New England Zoölogical Club. Band 3, 1902, S. 15–70 (biodiversitylibrary.org).
  • Johann Jakob von Tschudi: Avium conspectus quae in Republica Peruana reperiuntur et pleraeque observatae vel collectae sunt in itinere. In: Archiv für Naturgeschichte. Band 10, Nr. 1, 1844, S. 262–317 (biodiversitylibrary.org).
  • Guy Aîné: Préparation Anatomiques. In: L'Écho du monde savant et l'Hermès : journal analytique des nouvelles et des cours scientifiques (= 2). Band 5, Nr. 1, 1843, S. 22–23 (biodiversitylibrary.org).
  • Adolphe Jean Focillon: Du genre Pangolin (Manis. Linn.) et de deux nouvelles espèces de ce genre. In: Revue et magasin de zoologie pure et appliquée (= 2). Band 2, 1850, S. 513–534 (biodiversitylibrary.org).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Grüner Schattenkolibri (Phaethornis guy) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Steven Leon Hilty u. a. (2002), S. 392.
  2. IOC World Bird List Hummingbirds
  3. Johann Jakob von Tschudi, S. 296.
  4. Outram Bangs, S. 26.
  5. a b Jules Bourcier u. a., S. 317.
  6. a b René Primevère Lesson, S. 119, Tafel 44.
  7. William Swainson, S. 441.
  8. James A. Jobling, S. 301.
  9. René Primevère Lesson, S. 120.
  10. Adolphe Jean Focillon, S. 513.
  11. James A. Jobling, S. 119.
  12. James A. Jobling, S. 51.