Grafschaft Toulouse

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Das Wappen der Grafen von Toulouse ist heute das Wappen der französischen Region Midi-Pyrénées und ist im Wappen der Region Languedoc-Roussillon sowie mehrerer Städte Südfrankreichs enthalten

Die Grafschaft Toulouse um ihren Hauptort Toulouse war ein mittelalterliches Feudalterritorium im Süden des heutigen Frankreich. Flächenmäßig umfasste ihr Territorium in etwa die heutigen Départements Haute-Garonne, Tarn und Tarn-et-Garonne.

Geschichte[Bearbeiten]

Gründung[Bearbeiten]

Begründet wurde die Grafschaft Toulouse am Ende des 8. Jahrhunderts durch den fränkischen König Karl den Großen, nachdem er in mehreren Feldzügen gegen die Mauren die Region des Languedoc, entsprechend dem heutigen Südostfrankreich, unter seine Herrschaft brachte. Zur Verwaltung der Region installierte Karl in den wichtigsten Städten seine Gefolgsmänner als Grafen, die das Land regieren und vor Übergriffen der Mauren verteidigen sollten. Die Grafen von Toulouse waren dabei dem karolingischen Teilreich von Aquitanien unterstellt.

Streit um die Vorherrschaft[Bearbeiten]

Nach dem Tode Karls des Großen und dem damit einhergehenden Zerfall der königlichen Zentralmacht, zerbrach auch die Ordnung im sogenannten Midi und die Grafen der Region bekämpften sich untereinander um die Vorherrschaft. Um Toulouse konkurrierten dabei namentlich die Familien der Gellones (Wilhelmiden), die gleichzeitig auch um die Herrschaft über ganz Aquitanien kämpften, und die Raimundiner, die in der Region des Rouergue beheimatet waren. Daneben traten in dem Machtkampf mehrere Usurpatoren auf. Im Jahr 849 und 864 bestätigte König Karl der Kahle die Raimundiner als Grafen von Toulouse. Diese Familie setzte sich darauf dauerhaft in Toulouse durch, vor allem nachdem die Gellones im Kampf um Aquitanien gegen die Grafen von Poitou unterlagen. Die tolosanischen Grafen gehörten durch die Ansammlung weiterer Grafschaften (u. a. Rouergue, Quercy, Albi, Béziers, Narbonne, Nîmes), sowie als Lehnsherren weiterer Grafen (u. a. Foix, Carcassonne, Razès), zu den mächtigsten Fürsten des Südens und waren stark genug um sich von der Oberherrschaft Aquitaniens zu separieren um fortan ein eigenes Fürstentum zu bilden.

Eigenständigkeit[Bearbeiten]

Als 987 der letzte König aus der Dynastie der Karolinger starb und mit Hugo Capet die Kapetinger den Thron bestiegen, verweigerten die Grafen von Toulouse dem neuen Herrscherhaus die Anerkennung. Aufgrund ihrer Schwäche konnten die frühen Kapetingerkönige dagegen nichts unternehmen. Dadurch wurde Toulouse faktisch ein souveränes Fürstentum, dessen Grafen eine Oberherrschaft über alle anderen Fürsten des Languedoc für sich beanspruchten. Grundlage war dafür die geerbte Würde eines Herzogs von Narbonne, die auf die alte Markgrafschaft Septimanien/Gothien zurückging. Im 11. und 12. Jahrhundert standen die Grafen von Toulouse deshalb mit den Grafen von Barcelona bzw. Königen von Aragón, die dasselbe Ziel verfolgten, in Konkurrenz.

Kreuzzüge[Bearbeiten]

Ab dem Ende des 11. Jahrhunderts machten sich Raimund IV. von Toulouse und seine Nachkommen während der Kreuzzüge einen Namen als Grafen von Tripolis im heutigen Libanon. Die Grafschaft ging 1187 durch Vermächtnis oder Erbschaft an die Fürsten von Antiochia über.

Die Grafschaft Toulouse (grün) und seine Vasallen (hellgrün) im 12. Jh.

Höhepunkt der Macht[Bearbeiten]

Mit seinem Hausgut um die Stadt Toulouse, das von Agen fast die ganze Garonne entlang reichte und auch den gesamten Lauf des Flusses Lot im Norden umfasste, und dem Languedoc als Lehen (mit dem Schwerpunkt Avignon) stand der Graf von Toulouse im 11. Jahrhundert in der Macht nur hinter den Königen von Frankreich gleichauf mit den Herzögen von Burgund und Aquitanien. Gegen Ende des Jahrhunderts bildete sich zu Aquitanien eine Erbfeindschaft, die sich für Toulouse im 12. Jahrhundert zu einer ernsten Bedrohung entwickelte, nachdem Aquitanien in das mächtige Familienkonglomerat der Plantagenets (Angevinisches Reich) eingebunden wurde.

Albigenser[Bearbeiten]

Mitte des 12. Jahrhunderts wurde die Grafschaft ein Zentrum der häretischen Sekter der Katharer und die Grafen verstrickten sich in den Jahren 1209 bis 1229 in den verheerenden Albigenserkreuzzug. Dabei wurden sie von Simon IV. de Montfort bekämpft, der sich in Toulouse ein eigenes Fürstentum schaffen wollte. Monforts Herrschaft über Toulouse wurde 1215 auf dem vierten Laterankonzil durch eine päpstliche Belehnung begründet, aber nie von dem rechtmäßigen Grafen akzeptiert. Bis 1224 gelang es den Grafen, die Kreuzfahrer zu vertreiben, doch war das Land anschließend wirtschaftlich und militärisch so stark geschwächt, dass es dem folgenden Kreuzzug 1226 des Königs Ludwig VIII. von Frankreich nichts mehr entgegensetzen konnte.

Anschluss an Frankreich[Bearbeiten]

Im Vertrag von Meaux-Paris 1229 unterwarf sich Toulouse der Krone von Frankreich. Noch im selben Jahr wurde Johanna die Fromme, die einzige Erbin der Grafschaft, mit Alfons von Poitiers, dem Bruder des französischen Königs Ludwig IX. verlobt − beide waren zu diesem Zeitpunkt 9 Jahre alt. Im Jahr 1241 erfolgte die Eheschließung zwischen den beiden; da die Ehe kinderlos blieb, fiel nach deren Tod (1271) die Grafschaft durch Erbschaft gänzlich an die Krone, behielt aber bis 1779 besondere Rechte.

Die Grafen von Toulouse[Bearbeiten]

Siegel der Grafen von Toulouse
Name Regierungszeit Verwandtschaft Anmerkungen
Chorso 778–790
Wilhelm I. von Gellone 790–806 Gellones
Beggo I. 806–816 Gerhardiner/Matfriede
Berengar der Weise 816–835 Unruochinger
Bernhard I. von Septimanien 835–844 Sohn von Wilhelm von Gellone Gellones
Wilhelm II. von Septimanien 844–849 Sohn seines Vorgängers Gellones
Raimundiner (Haus Toulouse)
Fredelo 849–852
Raimund I. 852–863 Bruder seines Vorgängers
Humfried von Gothien 863–864 Usurpator
Bernhard II. 864–872 Sohn von Raimund I.
Bernhard III. Plantapilosa 872–885 Bruder von Wilhelm II. Usurpator
Odo 885–919 Bruder von Bernhard II.
Raimund II. 919–924 Sohn seines Vorgängers
Raimund III. Pons 924–960 Sohn seines Vorgängers
Wilhelm III. Taillefer 960–1037 Sohn seines Vorgängers
Pons 1037–1061 Sohn seines Vorgängers
Wilhelm IV. 1061–1094 Sohn seines Vorgängers
Raimund IV. von Saint-Gilles 1094–1105 Bruder seines Vorgängers Erster Kreuzzug
Bertrand 1105–1108 Sohn seines Vorgängers
Alfons Jordan 1108–1148 Bruder seines Vorgängers
Raimund V. 1148–1194 Sohn seines Vorgängers
Raimund VI. 1194–1222 Sohn seines Vorgängers Albigenserkreuzzug
Gegengraf: Simon IV. de Montfort
Raimund VII. 1222–1249 Sohn seines Vorgängers Albigenserkreuzzug
Gegengraf: Amaury de Montfort
Johanna 1249–1271 Tochter ihres Vorgängers
Kapetinger
Alfons von Poitiers 1249–1271 Ehemann von Johanna
Vereinigung mit der Krondomäne.

Siehe auch[Bearbeiten]