Grannen-Schildfarn

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Grannen-Schildfarn
Grannen-Schildfarn (Polystichum setiferum)

Grannen-Schildfarn (Polystichum setiferum)

Systematik
Farne
Klasse: Echte Farne (Polypodiopsida)
Ordnung: Tüpfelfarnartige (Polypodiales)
Familie: Wurmfarngewächse (Dryopteridaceae)
Gattung: Schildfarne (Polystichum)
Art: Grannen-Schildfarn
Wissenschaftlicher Name
Polystichum setiferum
(Forssk.) Moore ex Woynar

Der Grannen-Schildfarn (Polystichum setiferum (Forssk.) Moore ex Woynar), oft auch Borstiger Schildfarn genannt, ist eine Pflanzenart aus der Gattung der Schildfarne (Polystichum) in der Familie der Wurmfarngewächse (Dryopteridaceae).

Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Grannen-Schildfarn wächst als ausdauernde krautige Pflanze und erreicht Wuchshöhen 30-120 Zentimeter. Wedel bis fast 1 m lang, weich, doppelt bis fast dreifach gefiedert, dreieckig lanzettlich, deutlich gestielt, am Grunde wenig verschmälert, daher plötzlicher Abbruch der Befiederung, gelbgrün, meist nicht überwinternd. Fiederchen deutlich gestielt, lang borstig begrannt; unterstes Fiederechen der unteren Fieder kaum größer als die folgenden. Wedelspindel 15-30 cm lang, dicht spreuschuppig. Sori ziemlich kein, Schleier zart. Die Sporenreife erfolgt von Juni bis September.

Die Chromosomenzahl beträgt 2n = 82.[1]

Vorkommen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Grannen-Schildfarn kommt in Europa, Nordafrika, Kanarische Inseln, Kleinasien, Kaukasus vor. In Europa im südlichen und südwestlichen Teil, nordwärts bis England und Irland, in Deutschland die Nordostgrenze der Verbreitung erreichend: Sauerland, Odenwald, Maingebiet bei Obernburg, Schwarzwald, benachbart in der Nordschweiz (Rheinfelden) und in den Vogesen (Südvogesen bis Nordvogesen bei Zabern: Zinseltal).

Der Grannen-Schildfarn wächst auf beschatteten, frischen (bis mäßig feuchten), teilweise etwas durchsickerten, meist basischen, doch kalkarmen, schwach sauren Lehmböden, meist an steilen, teilweise auch schuttreichen Hängen in feuchter Lage, gern an Bacheinschnitten, meist in farnreichen Buchen- oder seltener in Buchen-Tannenwäldern. Er gedeiht im Galio-Fagetum, in Gesellschaften des Verbands Carpinion oder der Ordnung Fagetalia.[1]

Taxonomie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Synoname für Polystichum setiferum (Forssk.) Woyn. sind Polypodium setiferum Forssk., Aspidium angulare Willd., Polystichum angulare (Willd.) C. Presl und Polystichum aculeatum subsp. angulare (Willd.) Vollm.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Otto Schmeil, Jost Fitschen: Die Flora Deutschlands und der angrenzenden Länder. 95. Auflage, 2011, ISBN 978-3-494-01498-2.
  • Henning Haeupler u. a.: Bildatlas der Farn- und Blütenpflanzen Deutschlands. 2. Auflage. Ulmer-Verlag, Stuttgart 2007, ISBN 978-3-8001-4990-2.
  • Steinbachs Naturführer: Flechten, Moose Farne. Mosaik-Verlag, München 1991, ISBN 3-570-6652-5.
  • Oskar Sebald, Siegmund Seybold, Georg Philippi: Die Farn- und Blütenpflanzen Baden- Württembergs. Band 1: Allgemeiner Teil, Spezieller Teil (Pteridophyta, Spermatophyta). Ulmer Verlag, Stuttgart 1990, ISBN 3-8001-3309-1.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Erich Oberdorfer: Pflanzensoziologische Exkursionsflora für Deutschland und angrenzende Gebiete. Unter Mitarbeit von Angelika Schwabe und Theo Müller. 8., stark überarbeitete und ergänzte Auflage. Eugen Ulmer, Stuttgart (Hohenheim) 2001, ISBN 3-8001-3131-5, S. 86.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Borstiger Schildfarn (Polystichum setiferum) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien