Grauflügelammer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Grauflügelammer
Systematik
Ordnung: Sperlingsvögel (Passeriformes)
Unterordnung: Singvögel (Passeri)
Familie: Tangaren (Thraupidae)
Unterfamilie: Porphyrospizinae
Gattung: Incaspiza
Art: Grauflügelammer
Wissenschaftlicher Name
Incaspiza ortizi
Zimmer, 1952

Die Grauflügelammer (Incaspiza ortizi) ist eine Vogelart aus der Familie der Tangaren (Thraupidae). Der Bestand wird von der IUCN als gefährdet (Vulnerable) eingeschätzt.[1]

Merkmale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Grauflügelammer erreicht eine Körperlänge von etwa 16,5 Zentimetern. Die graubraune Oberseite ist am Rücken und im Schulterbereich dunkel gestreift. Die Ohrdecken und der Nacken sind grau. Die Stirn, der Bereich um die Augen und ein kleiner Kehlfleck sind schwarz und umrahmen den orangen Schnabel. Die Beine sind ebenfalls orange. Die graue Brust geht Richtung Bauch und Unterschwanzdecken stufenweise ins weiß über. Die äußeren schwarzen Schwanzfedern beinhaltet großteils weiße Elemente.[2]

Verbreitung und Lebensraum[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Vogel ist endemisch in Peru.[3] Er wurde bisher u. a. im nördlichen Teil der Provinz Huancabamba beobachtet. Auch im extremen Nordosten der Provinz Piura ist der Vogel schon gesichtet worden. An den Pazifikhängen der Anden im Nordosten der Provinz Santa Cruz in der Region Cajamarca wurden weitere Bestände entdeckt. Auch im Osten der Provinz Celendín kommt der Vogel vor. Da die Grauflügelammer am Marañón an den Grenzen zu den Regionen Amazonas und La Libertad gesehen wurde, besteht die berechtigte Möglichkeit, dass der Bestand doch höher als angenommen ist. In all diesen Gebieten bewegt sie sich in Höhen zwischen 1800 und 2600 Metern. Das typische Habitat besteht aus Berggestrüpp. So findet man den Vogel an krautartigen bis zu 1,40 Meter großen Büschen, kleineren Akazien (Acacia), unterschiedlichen Kakteen und Bromeliengewächsen (Bromeliaceae).

Verhalten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Verhalten des Vogels ist relativ unscheinbar, so dass relativ wenig über das Verhalten bekannt ist. Er ernährt sich von Saatgut, von Pflanzenteilen und Insekten. Seine Brutzeit ist von Mai bis September.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Incaspiza ortizi in der Roten Liste gefährdeter Arten der IUCN 2011. Eingestellt von: BirdLife International, 2008. Abgerufen am 13. November 2011.
  2. BirdLife International Grey-winged Inca-finch (engl.)
  3. Commission on the Promotion of Peru for export and tourism Endemics Birds of Peru (engl.; PDF; 44 kB)