Griefer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Ein Griefer (engl., zu dt.: „Leidverursacher“) ist ein Spieler in einem Mehrspieler-Computerspiel, der versucht, anderen Spielern den Spaß am Spiel zu nehmen, ohne dabei direkt gegen grundlegende Spielregeln zu verstoßen.

Er verhält sich entweder spielbehindernd, so dass er viele Mitspieler gleichzeitig belästigt, oder fixiert sich auf einen einzelnen Mitspieler, welchen er begleitet. Auf die reale Welt übertragen wäre ein Griefer beispielsweise ein Fußballer, der den Ball bewusst immer wieder aus dem Spielfeld hinausbefördert. Ob und wie derartige Spielweisen geahndet werden, ist sehr stark vom jeweiligen Spiel oder Spielebetreiber abhängig.

In Onlinerollenspielen versuchen Griefer vorwiegend, andere Spieler daran zu hindern, Erfahrungspunkte zu sammeln oder diverse Aufgaben erfolgreich abzuschließen. Beispielsweise begeben sie sich in Spielabschnitte, in denen für ihre Verhältnisse nur leichte Gegner anzutreffen sind, welche für ihre Mitspieler aber durchaus eine Herausforderung darstellen. Wenn nun ein Mitspieler versucht, einen Gegner zu töten und so Erfahrung zu sammeln, tötet der Griefer diesen Gegner vorher.

Im Sandbox-Spiel Minecraft kann der Begriff Griefer auch auf eine andere Art verstanden werden: Der Spieler zerstört Besitz eines anderen Spielers, indem er zum Beispiel Items entwendet oder Bauwerke zerstört oder verunstaltet.

Einige Griefer veröffentlichen ihre Handlungen in Form von Videos u. ä. auf Online-Plattformen wie YouTube.

Beispiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Beim Servergrief versucht der Spieler, den Server absichtlich durch Spielhandlungen zu überlasten oder zum Absturz zu bringen.
  • Blockieren von Türen oder Wegen für Teamkameraden.
  • Blendgranaten absichtlich so werfen, dass Teamkameraden z. B. direkt nach dem spawnen oder beim Aufeinandertreffen mit Gegnern geblendet werden.
  • Das Spammen von Chats, insbesondere Sprachchats, um den Spielablauf zu behindern.
  • Entgegen der Fahrtrichtung in rundenbasierten Mehrspieler-Rennspielen fahren, meistens mit der Absicht, den aktuell Führenden oder andere in einen Unfall zu verwickeln.
  • Absichtliches Friendly Fire, um die Leistungsfähigkeit des/der Teamkameraden zu senken; absichtliches Blockieren von Schüssen oder Blockieren der Sicht von Teamkameraden, z. B. indem sich davor gestellt wird.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]