Grindelia squarrosa

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Grindelia squarrosa
Curlycup Gumweed.jpg

Grindelia squarrosa

Systematik
Ordnung: Asternartige (Asterales)
Familie: Korbblütler (Asteraceae)
Unterfamilie: Asteroideae
Tribus: Astereae
Gattung: Grindelia
Art: Grindelia squarrosa
Wissenschaftlicher Name
Grindelia squarrosa
(Pursh) Dunal

Grindelia squarrosa ist eine Pflanzenart aus der Gattung Grindelia in der Familie der Korbblütler (Asteraceae). Sie gedeiht in den Steppen der Great Plains. Sie ist vor allem wegen ihres Harzes bekannt, das von den amerikanischen Ureinwohnern als Heilmittel verwendet wurde und in der Homöopathie eingesetzt wird.

Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Illustration
Blütenkor im Detail

Vegetative Merkmale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Grindelia squarrosa wächst als zweijährige bis ausdauernde, krautige Pflanze oder Halbstrauch. Sie blüht allerdings für gewöhnlich schon im ersten Jahr und ist kurzlebig. Sie erreicht Wuchshöhen von selten nur 10 bis meist 40 bis 100 Zentimetern. Die selbstständig aufrechte Sprossachse ist kahl und weißlich oder strohfarben, selten rötlich oder gräulich.[1]

Die wechselständig an den Sprossachsen verteilt angeordneten Laubblätter sind im unteren Bereich gestielt weiter oben sitzend. Die Blattbasis ist mehr oder weniger stängelumfassend. Die Blattspreite ist bei einer Länge von selten 10 bis meist 15 bis 70 Millimetern zwei- bis fünf-, selten bis zu zehnmal so lang wie breit und oval, eiförmig, verkehrt-eiförmig oder länglichen bis spatelförmig, verkehrt-lanzettlich, lanzettlich oder linealisch. Der Blattrand ist meist gekerbt bis gesägt, mit drei bis sechs oder mehr gerundeten bis stumpfen, harzigen Zähnen pro Zentimeter, seltener ist er ganzrandig. Das obere Ende der Spreite ist stumpf oder spitz. Beide Seiten der Spreite sind kahl und stark drüsig punktiert.[1]

Generative Merkmale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Blütezeit reicht in Nordamerika von Juli bis September oder manchmal Oktober.[1] Die körbchenförmigen Blütenstände stehen selten einzeln, sondern meist in offenen oder gedrängten schirmtraubigen Gesamtblütenständen zusammen. Der Hüllkelch (Involucrum) bei einer Höhe von 6 bis 11 Millimetern sowie einem Durchmesser von 8 bis 20 Millimetern breit-krugförmig bis halbkugelig oder kugelförmig. Die in fünf oder sechs Reihen stehende Hüllblätter (Involucralblätter) sind zurückgebogen bis ausgebreitet oder angedrückt. Die Hüllblätter fadenförmig oder linealisch bis lanzettlich-linealisch oder lanzettlich-pfriemlich mit pfriemlichem bis zylindrischen Querschnitt. Ihr oberes Ende ist nach außen oft mehr oder weniger umgebogen bis hakenartig oder eingerollt, seltener fast gerade. Die Hüllblätter sind moderat bis stark harzig.[1]

Ein Blütenkorb enthält 24 bis 36 (12 bis 40) Zungenblüten, zuweilen fehlen Zungenblüten ganz, und viele Röhrenblüten. Die Zungen der Zungenblüten sind 8 bis 14 Millimeter lang.[1]

Früchte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die weißlichen, strohfarbenen, braunen oder grauen Achänen sind 1,5 bis 4,5 Millimeter lang sind. Ihre oberen Enden sind glatt, kronenartig oder knaufartig. Ihre Seiten sind glatt, streifig oder ± gefurcht. Der Pappus besteht aus meist zwei oder drei, selten bis zu acht Schuppen oder Grannen. Die glatten oder bärtigen, ahlenförmigen Schuppen können gerade, gewunden oder gekraust sein. Die Grannen sind borstenförmig. Der Pappus ist mit einer Länge von 2,5 bis 5,5 Millimetern kürzer als die Röhrenblüten.[1]

Chromosomenzahl[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Chromosomengrundzahl beträgt x =6; es liegt Diploidie mit einer Chromosomenzahl von 2n = 12 vor.[2][1]

Vorkommen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ursprünglich war Grindelia squarrosa wohl in den Great Plains und an den Rocky Mountains verbreitet. Von dort aus hat sie sich stark ausgebreitet und ist in Nordamerika vom südlichen Kanada über die gesamten Vereinigten Staaten mit Ausnahme des Südostens bis in den nördlichen mexikanischen Bundesstaat Chihuahua weitverbreitet.[1]

Neophytische Vorkommen wurden auch aus der Ukraine und aus Mitteldeutschland[3] gemeldet.

Grindelia squarrosa gedeiht auf Ödland und an Wegrändern auf bevorzugt trockenen Böden, aber auch auf feuchterem Untergrund. Auf überweideten Arealen ist diese Art oft bestandsbildend.

Systematik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Erstveröffentlichung erfolgte 1813 unter dem Namen (Basionym) Donia squarrosa durch Frederick Traugott Pursh in Flora Americae Septentrionalis; or, ..., 2, Seite 559. Die Neukombination zu Grindelia squarrosa (Pursh) Dunal wurde 1819 durch Michel Félix Dunal in Mémoires du Muséum d'Histoire Naturelle, 5, Seite 50 veröffentlicht.[4] In der Flora of Northamerica 2010 gelten Grindelia aphanactis Rydberg, Grindelia nuda Alph.Wood, Grindelia nuda var. aphanactis (Rydberg) G.L.Nesom, Grindelia serrulata Rydberg, Grindelia squarrosa var. nuda (Alph.Wood) A.Gray, Grindelia squarrosa var. serrulata (Rydberg) Steyermark als Synonyme für Grindelia squarrosa (Pursh) Dunal.[1]

Von Grindelia squarrosa wurden Varietäten beschrieben, die allerdings von vielen Autoren[1] nicht anerkannt sind:

  • Grindelia squarrosa (Pursh) Dunal var. squarrosa
  • Grindelia squarrosa var. serrulata G.L.Nesom
  • Grindelia squarrosa var. nuda (Alph.Wood) A.Gray – Umstritten ist auch, ob es sich bei diesen Pflanzenexemplaren ganz ohne Zungenblüten um eine eigene Art Grindelia nuda Wood handelt.[1]

Grindelia squarrosa bildet natürliche Hybriden mit Grindelia arizonica in Arizona und New Mexico.[1]

Verwendung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Grindelia squarrosa wurde von vielen nordamerikanischen Ureinwohnern als Medizinpflanze verwendet. Die Blackfoot verwendeten Wurzelextrakte bei Leberbeschwerden. Die Cheyenne setzten das Blütenharz bei Hautkrankheiten ein. Andere Völker verwendeten Extrakte aus dem Harz der Pflanzen bei Erkältungen, bei Bauchweh oder als Verhütungsmittel.[5]

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • John L. Strother, Mark A. Wetter: Grindelia squarrosa. In: Flora of North America. Band 20. Oxford University Press, Oxford 2006, ISBN 978-0-19-530564-7, S. 429 (online [abgerufen am 16. Januar 2010]).

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d e f g h i j k l John L. Strother, Mark A. Wetter: Grindelia squarrosa. In: Flora of North America. Band 20. Oxford University Press, Oxford 2006, ISBN 978-0-19-530564-7, S. 429 (online [abgerufen am 16. Januar 2010]).
  2. Grindelia squarrosa bei Tropicos.org. In: IPCN Chromosome Reports. Missouri Botanical Garden, St. Louis
  3. Peter Gutte: Flora von Leipzig einschließlich Markkleeberg. Weissdorn, Jena 2006, ISBN 3-936055-50-5.
  4. Grindelia squarrosa bei Tropicos.org. Missouri Botanical Garden, St. Louis, abgerufen am 24. Februar 2018.
  5. Daniel E. Moerman: Native American Medicinal Plants: An Ethnobotanical Dictionary. Timber Press, Portland 2009, ISBN 978-0-88192-987-4, S. 222 (Volltext in der Google-Buchsuche [abgerufen am 16. Januar 2010]).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Grindelia squarrosa – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien