Große Freiheit (Band)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Große Freiheit hieß eine Musikgruppe aus Hamburg. Sie wurde 1980 von Martin Georg Grunwaldt (Synthesizer, Gesang) und Michael Wentzel gegründet. Sie wurden 1981 von Johann Bley (Schlagzeug) und Hans-Jürgen Piel (Bass) verstärkt, die zuvor bei Saal 2 gespielt haben.

Beim Plattenlabel ZickZack Records, das viele experimentelle Bands aus dem Hamburger Raum unter Vertrag hatte, wurden zwei Platten veröffentlicht. Die Moschusfunktion 1982, wurde im Sounds positiv gewürdigt.[1] Das Stück Espressomaschine stammte von Franz Josef Degenhardt. Auch Wenn ich vergnügt bin ist eine Cover-Version, im Original von den Comedian Harmonists. Es folgte Piroschka 1983, die zurückhaltender als „albern“ gesehen wurde.[2] John Peel spielte deren B-Seite Ein Mann zuviel (am Grill) in seinem Radioprogramm beim BFBS, wo er auch die Stücke aus der ersten Platte vorgestellt hatte. Das Duo Grunwaldt & Bley trat am 4. Januar 1988 (Ausstrahlung am 9. Januar 1988 um 15:00 Uhr in der ARD) bei Formel Eins mit Shout It Loud !!! auf – absurd bekleidet mit Gummihandschuhen auf dem Kopf. 2001 veröffentlicht Grunwaldt ein Solo-Album Rückblende.

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Die Moschusfunktion (Wenn ich vergnügt bin / Piroschka // Das Lied vom Mädel / Espressomaschine), ZZ 115
  • Piroschka / Ein Mann zuviel, ZZ 150
  • Shout it loud !!! / Sing es laut (als Grunwaldt & Bley), 1987

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Sounds, 14. Jahrgang, 1982, Nr. 12, Seite 8
  2. Olaf Karnik, SPEX 3/1983