Großmutterneuron

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ein Großmutterneuron ist ein hypothetisches Neuron, das im Gehirn eines Menschen (oder anderen Lebewesens) bei der Wahrnehmung eines bestimmten Gegenstands oder einer bestimmten Person, zum Beispiel der Großmutter des Menschen, aktiviert wird. Die These, dass solche Großmutterneuronen existieren, wurde in den 1960er Jahren von Jerome Lettvin aufgestellt und zunächst von den meisten Wissenschaftlern als falsch angesehen. Seit ungefähr 2005 gibt es jedoch einige Studien, die die Existenz von Neuronen belegen, die mit der Wahrnehmung bestimmter Personen (oder auch nur ihres Namens) eng korrespondieren.[1][2][3][4]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Was denkt sich die Halle-Berry-Nervenzelle? Psychologie Heute, 10. Juni 2006, abgerufen am 29. März 2018.
  2. Manfred Spitzer: Gott-Gen und Grossmutterneuron. Schattauer Verlag, 2006, ISBN 3-7945-2498-5, S. 129 ff.
  3. Anna Gosline: Why your brain has a ‘Jennifer Aniston cell. New Scientist, 22. Juni 2005, abgerufen am 29. März 2018 (englisch).
  4. Norbert Lossau: Interview mit Christof Koch: Eine Nervenzelle erkennt Halle Berry. Die Welt, 23. Juni 2005, abgerufen am 29. März 2018.