Grube Hahnenfurth

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Grube Hahnenfurth
Allgemeine Informationen zum Bergwerk
Grube Hahnenfurth.jpg
Grube Hahnenfurth, im Hintergrund die Kalkwerke H. Oetelshofen
Abbautechnik Tagebau
Informationen zum Bergwerksunternehmen
Betreibende Gesellschaft Rheinkalk GmbH Werk Dornap
Geförderte Rohstoffe
Abbau von Kalkstein
Geographische Lage
Koordinaten 51° 15′ 0,2″ N, 7° 3′ 14,1″ OKoordinaten: 51° 15′ 0,2″ N, 7° 3′ 14,1″ O
Grube Hahnenfurth (Wuppertal)
Grube Hahnenfurth
Lage Grube Hahnenfurth
Standort Dornap/Hahnenfurth
Gemeinde Wuppertal
Kreisfreie Stadt (NUTS3) Wuppertal
Land Land Nordrhein-Westfalen
Staat Deutschland

p0p2

Die Grube Hahnenfurth ist ein Kalkstein-Steinbruch im Oberdevonischen Massenkalk im Westen Wuppertals im Stadtbezirk Vohwinkel an der Grenze zu Wülfrath.[1]

Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der bei Hahnenfurth westlich und östlich von Dornap gelegene Steinbruch wird nach der Ortslage Hahnenfurth benannt. Nördlich der Grube, südlich der Halde Hahnenfurth verläuft die Düsseldorfer Straße die als Bundesstraße 7 klassifiziert ist. Die Grube Hahnenfurth und die Grube Hanielsfeld im Westen werden von der Bahntrasse der Bahnstrecke Wuppertal-Vohwinkel–Essen-Überruhr, die von der S-Bahn-Linie S 9 befahren wird, getrennt. Die beiden Gruben sind durch einen Tunnel unterhalb der Bahntrasse verbunden.

Die Grube misst[2] in der West-Ost-Ausdehnung rund 1000 Meter und in der Nord-Süd-Ausdehnung rund 900 Meter (gemeint ist hier der Bereich, der für die Öffentlichkeit abgesperrt ist). Betrieben wird die Grube von der Rheinkalk GmbH Werk Dornap (mit Unternehmenssitz in Wülfrath). Der Wasserspiegel liegt rund 110 Meter unter dem Bodenniveau der Umgebung (bezogen auf Hahnenfurth, das rund 145 Meter über Null liegt).

Süderweiterung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Um den Kalkabbau am Standort für die nächsten Jahrzehnte zu sichern, wurde die Süderweiterung des Tagebaus beschlossen. Als erste Maßnahme wurde der Straßenverlauf der Bundesstraße 7 1996 vom ehemaligen Südrand der Grube zum nördlichen Rand vor der Abraumhalde verlegt. Dadurch wurde diese Fläche für den Abbau frei. Der Brennbetrieb des Kalkwerks Dornap wurde in das Kalkwerk Flandersbach verlegt, so dass das südlich der ehemaligen Trasse der Bundesstraße gelegene Werk stillgelegt und zum Abriss freigegeben werden konnte. Auch diese Fläche wird anschließend zum Abbau genutzt. Bis Herbst 2012 wurden bereits mehrere Gebäude des Werks und dessen Gleisanschluss an die Bahnstrecke Düsseldorf-Derendorf–Dortmund Süd abgerissen.[3]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Grube Hahnenfurth – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Paul Reising: Neues vom Eulenkopfweg. Die Geschichte der Steine, Pflanzen, Tiere und Menschen am Nordwestrand der Stadt Wuppertal (= Natur beobachten und kennenlernen, Bergisches Land. Bd. 8). Born-Verlag, Wuppertal 1994, ISBN 3-87093-068-3.
  2. gemessen in Google Earth
  3. Rheinkalk informiert: Süderweiterung II des Steinbruchs Hahnenfurth PDF-Datei