Bahnstrecke Wuppertal-Vohwinkel–Essen-Überruhr

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wuppertal-Vohwinkel–Essen-Überruhr
Strecke der Bahnstrecke Wuppertal-Vohwinkel–Essen-Überruhr
Streckennummer (DB): 2723 (W-Vohwinkel ↔ E-Kupferdreh)
2400 (E-Kupferdreh ↔ E-Überruhr)
Kursbuchstrecke (DB): 450.9
Streckenlänge: 30 km
Spurweite: 1435 mm (Normalspur)
Stromsystem: 15 kV 16,7 Hz ~
Maximale Neigung: 35 
Höchstgeschwindigkeit: 120 km/h
Bundesland: Nordrhein-Westfalen
Betriebsstellen und Strecken[1]
BSicon STR+r.svgBSicon .svgBSicon .svg
Hauptstrecke von Essen Hbf
BSicon SBHF.svgBSicon .svgBSicon .svg
1,0 0,0 Essen-Steele
BSicon STR.svgBSicon .svgBSicon STR+l.svg
Hauptstrecke von Bochum
BSicon STR.svgBSicon .svgBSicon ABZg+l.svg
Strecke von Bochum-Langendreer
BSicon STR.svgBSicon .svgBSicon SBHF.svg
2,3 Essen-Steele Ost (ehem. Steele Hbf)
BSicon STRl.svgBSicon ABZq+lr.svgBSicon STRr.svg
Blockstelle, Awanst, Anst etc.
0,0 1,5 Essen-Steele Ost Bez Ruhrbrücke
   
ehem. Strecke Mülheim-Heißen–Altendorf
Brücke über Wasserlauf (groß)
Ruhrbrücke Steele
   
ehem. Ruhrtalbahn von Altendorf
S-Bahnhalt…
0,0
37,8
Essen-Überruhr (Hp & Üst, ehem. Bf)
S-Bahnhalt…
36,5 Essen-Holthausen
BSicon STR.svg
Blockstelle, Awanst, Anst etc.
33,7
26,4
Essen-Kupferdreh Hespertalbahn
(Awanst, ehem. Keilbahnhof Kupferdreh)
BSicon STR.svg
BSicon xABZq+l.svgBSicon ABZgr.svgBSicon .svg
ehem. Ruhrtalbahn nach Essen-Werden
BSicon STRr.svgBSicon STR.svgBSicon .svg
Hespertalbahn nach Hesperbrück
S-Bahnhalt…
25,8 Essen-Kupferdreh
   
23,2 Essener Steinkohle-Bergwerke (Anst)
   
22,7 Schunke (Anst)
S-Bahnhalt…
20,9 Velbert-Nierenhof
S-Bahnhof
18,5 Velbert-Langenberg
   
12,8 Neviges
S-Bahnhalt…
12,5 Velbert-Neviges
   
11,9 Velbert Stadt (Awanst)
BSicon exSTR+l.svgBSicon eABZgr.svgBSicon .svg
(ehem. Trasse bis 1868)
BSicon exABZl+l.svgBSicon eKRZ.svgBSicon exKBHFeq.svg
10,0 Kopfstation
BSicon exSTRl.svgBSicon eABZg+r.svgBSicon .svg
(ehem. Trasse bis 1868)
S-Bahnhalt…
8,8 Velbert-Rosenhügel
   
8,3 Asbruch (zuletzt Bk)
   
ehem. Niederbergbahn von Essen-Kettwig
   
5,8 Oberdüssel (Abzw)
S-Bahnhalt…
4,7 Wülfrath-Aprath
   
2,8 Dornap
   
Strecke nach Düsseldorf-Gerresheim
Blockstelle, Awanst, Anst etc.
2,5 Wuppertal-Dornap (Abzw)
   
ehem. „Wuppertaler Nordbahn“
BSicon STR+l.svgBSicon ABZqlxr.svgBSicon STR+r.svg
urspr. Trasse Richtung Düsseldorf
BSicon STR.svgBSicon .svgBSicon S+BHF.svg
0,2 Wuppertal-Vohwinkel (Keilbahnhof)
BSicon STR.svgBSicon .svgBSicon eABZgl.svg
ehem. Verbindungskurve zur „Nordbahn“
BSicon STR.svgBSicon .svgBSicon STRl.svg
Hauptstrecke nach Wuppertal Hbf
BSicon eBHF.svgBSicon .svgBSicon .svg
0,0 Wuppertal-Vohwinkel (alter Bf)
BSicon STRr.svgBSicon .svgBSicon .svg
Hauptstrecke nach Düsseldorf

Die Bahnstrecke Wuppertal-Vohwinkel–Essen-Überruhr ist eine gut 30 Kilometer lange, durchgehend zweigleisige und elektrifizierte Hauptstrecke. Im Bereich der Ruhrbrücke Steele ist sie seit 1945 nur eingleisig. Diese älteste noch in Betrieb befindliche Strecke in Deutschland ist auch unter dem Namen Prinz-Wilhelm-Eisenbahn (PWE) bekannt. Sie verbindet die Wuppertaler Senke durch das Niederbergische Land mit dem Ruhrtal.

Bau der Strecke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Deilthaler Eisenbahn-Aktiengesellschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1831 wurde die Vorläuferstrecke Deilthaler Eisenbahn von Hinsbeck (Ruhr) (heute Essen-Kupferdreh) nach Nierenhof (heute zu Velbert) durch das Deilbachtal eröffnet, die von der Deilthaler Eisenbahn-Aktiengesellschaft gebaut und betrieben wurde.

Prinz-Wilhelm-Eisenbahn-Gesellschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1844 wurde die Deilthaler Eisenbahn-Aktiengesellschaft in Prinz-Wilhelm-Eisenbahn-Gesellschaft umbenannt. Am 21. Juni 1844 erhielt die Gesellschaft die Konzession für den Ausbau ihrer bisherigen Strecke zwischen Nierenhof und Hinsbeck (Essen-Kupferdreh). Die Strecke wurde auf Normalspur (1435 Millimeter) umgestellt, bis Vohwinkel im Süden bzw. Überruhr im Norden weitergebaut und am 1. Dezember 1847 dem Personenverkehr übergeben.

Bergisch-Märkische Eisenbahn-Gesellschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nachdem die Bergisch-Märkische Eisenbahn-Gesellschaft (kurz BME) seit dem 27. März 1854 schon den Betrieb der Strecke durchgeführt hatte, übernahm sie zum 1. Januar 1863 die PWE mitsamt ihrer Strecke.

Sie baute die Strecke in nord-östlicher Richtung weiter nach Steele (zwischenzeitlich Steele Hbf, heute Bahnhof Essen-Steele Ost, mit Anschluss an ihre drei Jahre zuvor eröffnete Bahnstrecke Witten/Dortmund–Oberhausen/Duisburg), und von dort weiter entlang der Ruhr über Dahlhausen (Ruhr) nach Langendreer BME. Die Bahnstrecke Essen-Überruhr–Bochum-Langendreer wurde bereits fünf Monate später am 1. Juni 1863 eröffnet.

Bahnhof Kopfstation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ehemaliger Bahnhof Kopfstation

Nach Eröffnung der Strecke 1847 musste zur Überwindung der Steigung am „Bahnhof Kopfstation“ im Siebeneicker Tal „Kopf gemacht“ werden. Die Notwendigkeit hierzu fiel 1868 mit der Neutrassierung der Strecke weg, der Bahnhof wurde geschlossen.

Die Bezeichnung Kopfstation für die Gegend ist aber noch bis heute gebräuchlich, das ehemalige Empfangsgebäude existiert ebenfalls noch. Es steht an der Siebeneicker Straße und ist gegenwärtig in Privatbesitz.

Ruhrtalbahn[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 1. Februar 1872 eröffnete die BME den ersten Teil ihrer Ruhrtalbahn, die Bahnstrecke Düsseldorf-Oberbilk–Essen-Kupferdreh, 1874 dann einen weiteren Teil, die Bahnstrecke Essen-Überruhr–Hagen-Vorhalle (mit Anschluss an die Stammstrecke Elberfeld–Dortmund).

Beide Strecken sind heute nicht mehr mit der Prinz-Wilhelm-Eisenbahn verknüpft, die Abschnitte von Essen-Kupferdreh nach Essen-Werden und von Essen-Überruhr über Altendorf (heute Essen-Burgaltendorf) nach Bochum-Dahlhausen sind stillgelegt und zum Teil abgebaut.

Heutige Situation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nahverkehrszug N 9 zwischen Kupferdreh und Nierenhof 1986 vor der Elektrifizierung

In den 1970er Jahren wurde begonnen, die zentrale Ruhrgebiets-Hauptstrecke für die S-Bahn Rhein-Ruhr auszubauen. Am 1. Februar 1978 wurde mit einer neuen Verbindungskurve (VzG-Strecke 2193) erstmals ein direkter Anschluss von Essen-Überruhr nach Essen-Steele (damals noch Essen-Steele West) geschaffen, gleichzeitig endete der Personenverkehr auf dem Streckenabschnitt von Essen-Überruhr nach Essen-Steele Ost. Die neue Verbindungskurve ist ebenso wie der bisherige Streckenabschnitt eingleisig. Letztgenannter ist vorhanden, aber nunmehr teilweise zugewachsen.

Damit ergaben sich völlig neue Möglichkeiten der Durchbindung. Statt nach Essen-Steele Ost (damals noch Essen-Steele, ehemals Steele Hbf) und weiter Richtung Osten wurden die Züge aus Wuppertal-Vohwinkel nun nach Essen Hauptbahnhof geführt. Der Abschnitt von Essen-Steele Ost zum Abzweig Bochum-Dahlhausen West war bereits ab dem 26. Mai 1974 von der S-Bahn-Linie S 3 übernommen worden.

Seit dem 15. Dezember 2003 ist auch diese Strecke für die S-Bahn ertüchtigt und auf gesamter Länge elektrifiziert worden. Der Haltepunkt Velbert-Rosenhügel wurde neu gebaut und der Bahnhof Velbert-Neviges verlegt. Zudem wurde der 1965 stillgelegte Bahnhof Aprath als Haltepunkt Wülfrath-Aprath wieder in Betrieb genommen. An den ebenfalls 1965 geschlossenen Bahnhof Dornap erinnert nun nichts mehr, denn beim Ausbau wurden auch die alten Bahnsteige entfernt. Diese mussten der auf der Gesamtstrecke eingerichteten Elektrifizierung weichen.

Die S-Bahn-Linie S 9 fährt wochentags im 20-Minuten-Takt, am Wochenende im 30-Minuten-Rhythmus, von Wuppertal Hauptbahnhof kommend die gesamte Strecke von Wuppertal-Vohwinkel über Langenberg nach Essen-Überruhr und weiter über die Verbindungsstrecken 2165 und 2193 nach Essen-Steele. Von dort aus geht es weiter über Essen Hauptbahnhof nach Bottrop Hauptbahnhof und einmal in der Stunde via Gelsenkirchen-Buer Nord weiter nach Haltern am See.

Der Fahrzeugeinsatz gestaltete sich dem Betriebsprogramm entsprechend stets recht einheitlich. Fuhren über zwei Jahrzehnte ausschließlich aus der Baureihe 212 und Silberlingen gebildete Wendezüge, so kamen ab Anfang der 1990er Jahre anstelle der stark geforderten 212 leistungsfähigere Dieselloks der Baureihe 216 zum Einsatz. Diese hielt sich bis Mai 1998 und wurde dann von der Baureihe 218 abgelöst. Zeitgleich wurde mit Haltern – Bottrop – Essen-Steele Ost der erste Abschnitt der S 9 in Betrieb genommen, das Betriebsprogramm der inzwischen als RB 49 bezeichneten diesellokbespannten Züge dahingehend geändert, dass diese nördlich von Essen nur noch stündlich und nach Borken statt nach Haltern fuhren, zwischen Essen und Bottrop wurde dabei nur noch an wichtigeren Bahnhöfen gehalten. Mit der durchgehenden Elektrifizierung wurde das alte Betriebsprogramm wiederhergestellt, die Strecke Haltern – Bottrop – Essen – Wuppertal bildet nun wieder eine Einheit und wird durchgehend von der S 9 befahren. Zunächst wurden auf der Linie Wendezüge aus x-Wagen, bespannt mit der Baureihe 143 eingesetzt, wenige Monate später verstärkt der Elektrotriebzug der Baureihe 420. Seit Frühjahr 2009 wird der Verkehr komplett mit der Baureihe 422 abgewickelt.

In etwa zweijähriger Bauzeit wurde im Bereich der Station Essen- Kupferdreh der Bahnsteig aufgeständert.[2] Der Bahnsteig wurde am 6. August 2012 für den Verkehr freigegeben, während der akuten Umbauphase von zwei Wochen wurden zeitweise Busse eingesetzt.[3] Die Anfahrtsrampen des Bauwerks haben eine Neigung von 35 Promille.[4]

Planungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ab 2019 soll die S 9 die Strecke nur noch im 30-Minuten-Takt bedienen. Dann wird zusätzlich im Stundentakt eine Linie RE 49 (Wesel – Oberhausen – Essen – Velbert-Langenberg – Wuppertal) über die Strecke fahren. Im Gegensatz zur S 9 wird der RE 49 aber nur an ausgewählten Stationen halten, um so die Fahrzeit zwischen Essen und Wuppertal zu verkürzen. Die geplanten Halte des RE49 sind Essen-Steele, Essen-Kupferdreh, Velbert-Langenberg, Velbert-Neviges und Wuppertal-Vohwinkel.[5]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

NRWbahnarchiv von André Joost:

Weitere Belege:

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Eisenbahnatlas Deutschland. 9. Auflage. Schweers+Wall, Aachen 2014, ISBN 978-3-89494-145-1.
  2. Bebilderte Chronologie der Aufständerung S9, abgerufen am 23. August 2012
  3. Radio Essen: S-Bahn Sommerbaustellen, abgerufen am 23. August 2012
  4. Verzeichnis der vorübergehenden Langsamfahrstellen, Nr.:34 ff, abgerufen am 23. August 2012
  5. Nahverkehrsplan VRR