Grundsteuer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Grundsteuer ist eine Steuer auf das Eigentum an Grundstücken (Substanzsteuer). Bemessungsgrundlage für die Grundsteuer ist meist der Wert des Grundstücks. In vielen Ländern wird der Steuersatz auf kommunaler Ebene festgelegt.

Deutschland[Bearbeiten]

Die Situation in Deutschland ist unter Grundsteuer (Deutschland) detailliert beschrieben.

Österreich[Bearbeiten]

Die österreichische Regelung ist sehr ähnlich wie die Situation in Deutschland, Näheres ist unter Grundsteuer (Österreich) beschrieben.

Kanada[Bearbeiten]

Viele Provinzen in Kanada erheben eine Grundsteuer, deren Höhe sich nach Wert und Nutzung des Grundstücks richtet. Dies ist die Haupteinkommensquelle für die meisten Kommunalverwaltungen in Kanada. Der Steuersatz variiert zwischen den Kommunen, aber meistens wird die Erhebungsgrundlage, Bewertungsverfahren, etc. durch Provinzialgesetz festgelegt. Zunehmend wird ein Standardmarktwert verwendet, der in unterschiedlichen Zyklen angepasst wird. Einige Provinzen sehen eine jährliche Anpassung vor, für den Fall, dass der Grundstücksmarkt besonders volatil ist, während andere längere Zeiten zwischen den Neubewertungen verstreichen lassen.

Niederlande[Bearbeiten]

Die Grundsteuer (niederländisch: Onroerend goed belasting oder Onroerende zaak belasting (OZB) ) wird in zwei Teilen von den Kommunen erhoben: auf den Bewohner des Hauses und auf den Besitzer des Hauses. Mieter von Wohnraum zahlen nur den Teil, der auf den Bewohner anfällt. In den letzten Jahren waren Anstiege in dieser Besteuerung von über 10 % in einigen Kommunen Anlass für Besorgnis. 2005 gab es einen Gesetzentwurf im Parlament, dass nur der Anteil des Besitzers beibehalten werden sollte, und dass dieser nicht stärker ansteigen dürfte als die Inflation.

Siehe auch[Bearbeiten]

Einheitswert
Steuermessbetrag
Grundstücksbewertung
Gemeindesteuer
Vermögensteuer
Grundbesitz

Weblinks[Bearbeiten]


Rechtshinweis Bitte den Hinweis zu Rechtsthemen beachten!