Grundstoffindustrie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Angaben ohne ausreichenden Beleg könnten demnächst entfernt werden. Bitte hilf Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.

Unter Grundstoffindustrie versteht man alle Industriezweige, die Rohstoffe gewinnen (z. B. Kohle, Erdöl, Erze, Gesteine, Salze, Holz) und in weiterverarbeitbarer Form – bei Feststoffen etwa in Form von Halbzeugen, Schüttgut oder Granulat – bereitstellen, damit sie im verarbeitendem Gewerbe genutzt werden können. Liegen die Grundstoffe in flüssiger oder gasförmiger Form vor, so werden sie in dafür geeigneten Behältern, Tanks oder Druckflaschen bereitgestellt.

Die Grundstoffindustrie wird zumeist zum Wirtschaftssektor der Urproduktion (primärer Sektor) gezählt, da sie die Rohstoffe bzw. Halbzeuge für ein Produkt liefert.