Grybów

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Grybów
Wappen von Grybów
Grybów (Polen)
Grybów
Grybów
Basisdaten
Staat: Polen
Woiwodschaft: Kleinpolen
Powiat: Nowy Sącz
Fläche: 17,00 km²
Geographische Lage: 49° 37′ N, 20° 57′ OKoordinaten: 49° 37′ 22″ N, 20° 56′ 52″ O
Höhe: 330 m n.p.m.
Einwohner: 6074
(31. Dez. 2016)[1]
Postleitzahl: 33-330
Telefonvorwahl: (+48) 18
Kfz-Kennzeichen: KNS
Wirtschaft und Verkehr
Straße: DK28 Nowy SączBiecz
DW 981 Krynica ZdrójCiężkowice
Schienenweg: KrakauTarnówNowy Sącz
Nächster int. Flughafen: Krakau-Balice
Rzeszów-Jasionka
Gmina
Gminatyp: Stadtgemeinde
Einwohner: 6074
(31. Dez. 2016)[1]
Gemeindenummer (GUS): 1210011
Verwaltung (Stand: 2008)
Bürgermeister: Piotr Piechnik
Adresse: ul. Rynek 12
33-330 Grybów
Webpräsenz: www.grybow.pl



Grybów (deutsch Grünberg) ist eine Stadt in Polen in der Woiwodschaft Kleinpolen. Grybów gehört zum Powiat Nowosądecki und hat etwa 6.000 Einwohner (2015). Die Stadt bildet eine eigene Stadtgemeinde (gmina miejska) und ist Sitz der eigenständigen Landgemeinde Grybów.

Geographische Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Grybów liegt im Süden der Woiwodschaft Kleinpolen etwa 30 Kilometer nördlich der Staatsgrenze Polens zur Slowakei. Die Stadt liegt in den Westkarpaten in den Beskid Sądecki (Sandezer Beskiden).

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Grybów

Das heutige Grybów geht auf die Anlage des Ortes Grynberg im Jahr 1340 zurück. Die Stadt sollte unter anderem zur Sicherung der südlichen Grenze Polens dienen. Da die Häuser aus Holz errichtet waren, wurden große Teile des Ortes mehrfach Opfer von Bränden; aber auch durch Kriegseinwirkungen wie etwa während der Nordische Kriege wurde die Stadt mehrfach zerstört. Nachdem Polen 1786 durch die Konföderation von Bar in Kriegswirren verwickelt war, besetzte Österreich 1770 Teile der Karpaten und dabei auch Grybów. Somit war die Stadt noch vor der Ersten Teilung Polens Teil Österreichs geworden. 1876 wurde der Ort an das Schienennetz angeschlossen.[2]

Nach dem Ersten Weltkrieg wurde Grybów Teil des wiederentstandenen Polens. Am 6./7. September 1939 begann die Einnahme der Stadt durch die Wehrmacht auf ihrem Polenfeldzug. Am Ende des Zweiten Weltkrieges wurde die Stadt während der Westkarpatischen Operation von der Roten Armee eingenommen. Zur Verteidigung der Stadt hatten die deutsche Wehrmacht die Brücke sowie das Viadukt zerstört. Am Ende des Krieges war die Stadt zu etwa zwei Dritteln zerstört; sie wurde wiederum Teil Polens.

Landgemeinde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Landgemeinde (gmina wiejska) Grybów hat eine Fläche von 153 km² und 16 Ortsteile mit einem Schulzenamt.

Hauptartikel: Grybów (Landgemeinde)

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Durch Grybów führt von Ost nach West die Landesstraße 28 (droga krajowa 28) und von Nord nach Süd die Woiwodschaftsstraße 981 (droga wojewódzka 981). Nach etwa 15 Kilometern in westlicher Richtung führt die Landesstraße 28 nach Nowy Sącz, in derselben Entfernung in östlicher Richtung führt die Straße durch Gorlice. Die Woiwodschaftsstraße 981 kreuzt im Süden in etwa 18 Kilometern Entfernung die Landesstraße 75 und führt nach weiteren fünf Kilometern nach Krynica Zdrój. In nördlicher Richtung führt die 981 nach etwa 25 Kilometern nach Ciężkowice.

Die Stadt verfügt über einen eigenen Bahnhof, von dem Direktverbindungen nach Krakau, Tarnów und Nowy Sącz bestehen.

Der nächste internationale Flughafen ist der etwa 100 Kilometer nordwestlich gelegene Flughafen Johannes Paul II. Krakau-Balice. Der Flughafen Rzeszów-Jasionka ist etwa ebensoweit entfernt in nordöstlicher Richtung.

Baudenkmäler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bildung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Grybów verfügt über zwei Grundschulen (Szkoła Podstawowa), eine Realschule (Gimnazjum im. Stanisława Konarskiego) und ein Gymnasium (Liceum Ogólnokształcące im. Artura Grottgera). Weiterhin gibt es eine Berufsschule (Zespół Szkół Zawodowych im. Stanisława Staszica)

Söhne und Töchter[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Grybów – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Population. Size and Structure by Territorial Division. As of December 31, 2016. Główny Urząd Statystyczny (GUS) (PDF-Dateien; 5,19 MiB), abgerufen am 29. September 2017.
  2. mapa.szukacz.pl: Grybów - Informacje dodatkowe abgerufen am 22. Jan. 2008