Gudula Budke

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Gudula Budke (* 1926 in Osnabrück) ist eine deutsche Schriftstellerin und Lyrikerin.

Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Budke arbeitete nach einem Volontariat in Oldenburg zunächst als freie Kulturredakteurin und publiziert seit 1970 eigene literarische Texte, die u. a. in „die horen“ erschienen sind. Budke veröffentlicht Romane, Erzählungen und Lyrik. 1971 initiierte sie die 'Literarische Gruppe Osnabrück e.V.' und übernahm deren Vorsitz, seit 1981 ist sie Ehrenvorsitzende. 1975 wurde sie Mitglied im Verband deutscher Schriftsteller (VS), in dem sie sechs Jahre lang im Vorstand tätig war. 1978 trat sie in den Autorenkreis Plesse, 1980 in den Europäischen Autorenverband „DIE KOGGE“ ein. Budke lebt und arbeitet in Osnabrück.

Preise und Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1978 Lyrikpreis der Stadt Osnabrück
  • 1979 Stadtschreiberin Soltau
  • 1987 Niedersächsischer Literaturpreis (Künstlerstipendium)
  • 1987 Dr.-Heinrich-Mock-Medaille,
  • 1990 Stipendium des Künstlerdorfs Schöppingen
  • 1994 Burgschreiberin zu Plesse
  • 1997 Das Neue Buch Niedersachsen.

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Engel, die Sekt trinken, 1974
  • In deinen Wohnungen Israel, 1978
  • Bilderstürmer, 1982
  • Trauer muß die Witwe tragen, 1989
  • Imdugud oder Hochzeit mit dem Löwen, 1992
  • Dianas Nacht, 1996
  • Änne und Leonid — Eine unerhörte Geschichte, 1997
  • Grass verkauft Lakritze, Pendragon Verlag, Dezember 1998

Als Herausgeberin[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Osnabrücker Autoren. Lyrik + Prosa. Bünde 1975
  • Schreibfreiheit. Lyrik und Prosa. Osnabrück 1979

Anthologisch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]