Gunnar Mickwitz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Gunnar Mickwitz (* 19. Oktober 1906 in Åbo; † 18. Februar 1940 auf der Karelischen Landenge) war ein finnischer Wirtschafts- und Sozialhistoriker.

Leben und Wirken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mickwitz entstammte väterlicherseits einer alten baltischen Familie und mütterlicherseits der finnländischen Historikerfamilie Schybergson. Er studierte Geschichte und klassische Philologie an der Universität Helsinki. 1932 wurde er mit der Schrift Geld und Wirtschaft im römischen Reich des vierten Jahrhunderts n. Chr. promoviert.

Er forschte und publizierte über die antike und mittelalterliche Wirtschaftsgeschichte. Nach seiner Dissertation erschien 1934 eine Arbeit über Die Systeme des römischen Silbergeldes im 4. Jahrhundert n. Chr. Mit der spätmittelalterlichen Wirtschaftsgeschichte beschäftigte er sich im Rahmen seiner Arbeiten zur Hansegeschichte. So erschien 1938 seine Arbeit Aus Revaler Handelsbüchern. Zur Technik des Ostseehandels in der 1. Hälfte des 16. Jahrhunderts.

Sein Verdienst im Bereich der Hansegeschichte ist es, die Gesellschaftsform der sogenannten „Handelstätigkeit auf Gegenseitigkeit“ als erster erkannt und beschrieben zu haben. Bei dieser Gesellschaftsform kooperierten hansische Kaufleute und sandten sich Waren zu, die sie unter eigenem Namen zugunsten des Partners verkauften, ohne dass dabei eine Widerlegung oder ein Sendegutgeschäft vorlag.

Während des Zweiten Weltkriegs diente Mickwitz in den Finnischen Streitkräften. Er fiel kurz vor Ende des Winterkrieges gegen Sowjetrussland als Fähnrich der Reserve am 18. Februar 1940 auf der karelischen Landenge.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wikisource: Gunnar Mickwitz – Quellen und Volltexte
Wikiversity: Die Hanse – Kursmaterialien