Gustav Zschierlich

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Gustav Zschierlich (* 14. Februar 1837 in Waltersdorf; † 23. November 1925 in Geyer) war ein deutscher Unternehmer und konservativer Politiker.

Leben und Wirken[Bearbeiten]

Zschierlich besuchte die Volksschule in seinem Heimatdorf Waltersdorf und anschließend die Gewerbeschule in Zittau. An seine Schulbildung schloss er eine Kaufmannslehre in dem Kolonialwarenladen von Heinrich Georgi in Dresden an. Ab 1856 war er als Reisender für Landesprodukte- und Zigarrengroßgeschäfte unterwegs und deckte dabei Sachsen, Schlesien und Bayern ab. Im April 1859 gründete er ein eigenes Zigarren-Großgeschäft in der westsächsischen Industriestadt Chemnitz, das er später mit einem Kolonialwarenladen verband.

Im April 1877 erwarb er in Geyer das dortige Vitriol- und Schwefelwerk und siedelte in die erzgebirgische Bergstadt über. Das Werk wandelte er in eine Erdfarbenfabrik um und betrieb Bergbau auf Farbenerden, Kobalt, Wismut und Braunstein. 1888 gründete er die Erzgebirgische Dynamit-Aktien-Gesellschaft in Geyer.

In einer Nachwahl für den aus dem Sächsischen Landtag ausgeschiedenen Abgeordneten Karl Albin Uhlmann wurde er 1901 im 17. städtischen Wahlkreis in die II. Landtagskammer gewählt, der er bis 1909 angehörte.

Sein Sohn, der Chemiker Walter Zschierlich, führte die väterlichen Unternehmen fort.

Literatur[Bearbeiten]

  • Elvira Döscher, Wolfgang Schröder: Sächsische Parlamentarier 1869–1918. Die Abgeordneten der II. Kammer des Königreichs Sachsen im Spiegel historischer Photographien. Droste, Düsseldorf 2001, ISBN 3-7700-5236-6, S. 495 (Photodokumente zur Geschichte des Parlamentarismus und der politischen Parteien 5).