Gustave Boulanger

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Gustave Clarence Rodolphe Boulanger (* 25. April 1824 in Paris; † 22. September 1888 ebenda) war ein französischer Maler. Sein Werk gehört zur sogenannten Salonmalerei und ist teilweise dem Orientalismus zuzuordnen.

Gustave Boulanger

Leben und Werk[Bearbeiten]

Boulanger war an der École des Beaux-Arts Schüler der Maler Paul Delaroche und Pierre Jules Jollivet. Mit 30 Jahren unternahm er eine fast zweijährige Studienreise nach und durch Italien. In Rom hatte er mit seinem Werk Cäsar am Rubico einen großen Erfolg, den er nach seiner Rückkehr in Paris fortsetzen konnte. Zu seinen ersten Werken in Frankreich gehörten Maestro Palestrina, Der Araber und Die Kabylen, die beim Publikum große Beachtung fanden.

Viele der während seiner Studienreise entstandenen Skizzen wurden zu Vorarbeiten für seine Werke mit antiken Motiven, wie zum Beispiel für Lucretia, Lesbia und Die pompejanische Kränzehändlerin. Seine Sujets ähnelten denen seines Malerkollegen Jean-Léon Gérôme und begeisterten Napoléon III., der Boulanger daraufhin beauftragte, sein Pariser Palais im „pompejanischen Stil“ auszugestalten. Im Alter von 62 Jahren starb der Maler 1886 in Paris.

Phryne (Öl auf Leinwand, 185 x 152 cm; Van Gogh Museum, Amsterdam)

Schüler[Bearbeiten]

Werke (Auswahl)[Bearbeiten]

  • Cäsar am Rubico
  • Maestro Palestrina (1857)
  • Der Araber (1861)
  • Die Kabylen (1863)
  • Die Reiter der Sahara (1864)
  • Lukretia
  • Lesbia
  • Die pompejanische Kränzehändlerin
  • Der Sklavenmarkt (vor 1882)

Weblinks[Bearbeiten]

Der Sklavenmarkt