Gustave Paul Cluseret

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gustave Paul Cluseret

Gustave Paul Cluseret (* 13. Juni 1823 in Paris; † 21. August 1900 bei Toulon) war ein französischer Offizier und Mitglied der Pariser Kommune.

Leben[Bearbeiten]

Cluseret wurde 1843 Unterleutnant, trat bei der Revolution von 1848 als Kapitän in die Mobilgarde ein und wurde 1855 Kapitän im 8. Jägerregiment. 1858 nahm er seinen Abschied und machte dann in Sizilien und Neapel die italienischen Kämpfe als Oberst unter Garibaldi mit. In demselben Dienstrang ging er 1861 während des Amerikanischen Bürgerkriegs zur Armee der Nordstaaten und wurde dort 1862 zum Brigadegeneral befördert. Bis 1864 gab er auch die Wochenschrift New Nation in New York heraus, die unter anderem die Wahl John C. Frémonts zum Präsidenten empfehlen sollte.

1867 kehrte er wieder nach Frankreich zurück, schrieb dort für sozialistische Blätter und nahm auch Kontakt zu Bakunin auf. Nachdem im September 1870 die Republik erklärt worden war, traf Cluseret in Lyon ein, wo man ihm die Formierung eines Bataillons Freischützen übertrug. Er versuchte dort, eine Republik nach den Grundsätzen von 1793 und eine Konföderation der südlichen Provinzen Frankreichs ins Werk zu setzen. Am 28. September 1870 drang er mit seinem Bataillon ins Stadthaus ein und erklärte, dass die öffentliche Gewalt fortan dem Komitee des öffentlichen Wohls angehören sollte. Sich selbst ließ er zum Chef der nationalen Verteidigung von Lyon ernennen. Die Nationalgarde warf jedoch den Aufruhr nieder. Cluseret konnte entfliehen und setzte seine Tätigkeit in Marseille fort, wo er aber ebenfalls scheiterte.

Über Genf ging er im Januar 1871 nach Paris. Cluseret konnte wieder Oberwasser gewinnen, als die Kommune in Paris am 18. März eine erfolgreiche Revolution anzettelte. Das föderalistische Zentralkomitee ernannte ihn am 4. April zum Chef der Kriegsverwaltung. Als solcher bemühte er sich, die militärische Brauchbarkeit der aufständischen National- und Mobilgarden zu verbessern, wobei er die Unfähigen aus den höheren Befehlsstellen entfernte und das Zentralkomitee mit Verachtung behandelte. Daraufhin wurde er von der Versailler Regierung wegen Bestechung angeklagt und am 30. April verhaftet, nachdem das Fort Issy von seiner Besatzung schmählich geräumt worden war.

Wenige Tage vor der Erstürmung von Paris durch die Regierungstruppen wurde er freigesetzt und entfloh nach England und von dort weiter nach Mexiko. Das Kriegsgericht zu Versailles verurteilte ihn im Herbst 1872 in Abwesenheit zum Tode.

Cluseret kehrte nach seiner Amnestie 1880 nach Paris zurück. Ab 1888 wurde er mehrfach in die Abgeordnetenkammer gewählt.

Gustave Paul Cluseret starb am 21. August 1900 in der Nähe von Toulon.

Werke[Bearbeiten]

  • Mémoires du général Cluseret. 3 Bde. Paris (1887-88)

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Gustave Paul Cluseret – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien