Guy Clark

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Guy Clark (2009)

Guy Clark (* 6. November 1941 in Monahans, Texas; † 17. Mai 2016 in Nashville, Tennessee[1]) war ein US-amerikanischer Country-Musiker und Singer-Songwriter.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Clarks frühe musikalische Einflüsse waren mexikanische Songs, die er in Westtexas hörte.

Als Songwriter wurde er bekannt, als Jerry Jeff Walker seine Lieder L.A. Freeway und Desperados Waiting For a Train aufnahm. Künstler wie Johnny Cash, Vince Gill, Ricky Skaggs, Steve Wariner und Rodney Crowell nahmen ebenfalls Songs aus Clarks Feder auf. Emmylou Harris begleitete Clark bei mehreren Aufnahmen, herauszuheben ist dabei Clarks eigene Version von Desperados Waiting For a Train auf seinem ersten Album Old No 1 von 1975.

Clark ist für seine „story songs“ bekannt, in denen er wie ein moderner Troubadour Geschichten erzählt, die er oder andere erlebt haben. Als einen seiner Haupteinflüsse bezeichnete er Townes Van Zandt. Mit dem Musiker verband ihn eine jahrelange Freundschaft. Nach Van Zandts Tod 1997 hat Clark auf fast jedem Album einen Song seines Freundes aufgenommen. 1995 nahm er ein Livealbum mit Van Zandt und Steve Earle auf, Together at the Bluebird Cafe, das erst im Oktober 2001 veröffentlicht wurde. Ein anderes Livealbum von Clark ist Keepers.

Musikern wie Steve Earle und Rodney Crowell half Clark als Mentor. So beschaffte er Earle seinen ersten Job als Songschreiber in Nashville. In den 1970er Jahren war das Haus von Clark und Gattin Susanna in Nashville offen für Musiker und Songschreiber, was in dem Film Heartworn Highways dokumentiert wird. Susanna Clark, die selbst Songs schrieb und als Grafikerin Alben von Willie Nelson oder Emmylou Harris gestaltete, starb am 27. Juni 2012 im Alter von 73 Jahren.[2]

Guy Clark wurde 2004 in die Nashville Songwriters Hall of Fame aufgenommen. Er wurde auch mehrfach für einen Grammy Award nominiert. Für sein Album My Favourite Picture of You erhielt er bei den Grammy Awards 2014 die Auszeichnung für das beste Folkalbum des Jahres.

Neben seiner Musikerkarriere arbeitete Clark als Gitarrenbauer.

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Studioalben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungen[3]
(Jahr, Titel, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
US US Coun­try Coun­try
1975 Old No. 1 Coun­try41
(3 Wo.)Coun­try
1976 Texas Cookin’ Coun­try48
(2 Wo.)Coun­try
1983 Better Days Coun­try48
(8 Wo.)Coun­try
2002 The Dark Coun­try46
(3 Wo.)Coun­try
2006 Workbench Songs Coun­try74
(1 Wo.)Coun­try
2009 Somedays the Song Writes You Coun­try59
(4 Wo.)Coun­try
2013 My Favorite Picture of You US62
(2 Wo.)US
Coun­try12
(8 Wo.)Coun­try

Weitere Studioalben

  • 1978: Guy Clark
  • 1981: The South Coast of Texas
  • 1988: Old Friends
  • 1992: Boats to Build
  • 1995: Dublin Blues
  • 1999: Cold Dog Soup

Livealben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1979: On The Road Live
  • 1997: Keepers
  • 2001: Together at the Bluebird Cafe (mit Townes Van Zandt & Steve Earle)
  • 2007: Live from Austin, TX

Kompilationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungen[3]
(Jahr, Titel, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
US US Coun­try Coun­try
2011 Songs And Stories US146
(1 Wo.)US
Coun­try29
(2 Wo.)Coun­try

Weitere Kompilationen

  • 1982: Best of Guy Clark
  • 1983: Guy Clark – Greatest Hits
  • 1995: Craftsman
  • 1997: The Essential Guy Clark
  • 2007: Americana Master Series: Best of the Sugar Hill Years
  • 2007: Hindsight 21-20: Anthology 1975-1995
  • 2008: The Platinum Collection
  • 2011: Songs and Stories
  • 2017: Guy Clark: The Best of Dualtone Years

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Album
Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartsChartplatzierungen[3]
(Jahr, Titel, Album, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
Coun­try Coun­try
1979 Fools for Each Other
Guy Clark
Coun­try96
(2 Wo.)Coun­try
1981 The Partner Nobody Chose
The South Coast of Texas
Coun­try38
(11 Wo.)Coun­try
1983 Homegrown Tomatoes
Better Days
Coun­try42
(13 Wo.)Coun­try

Filmografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Heartworn Highways – Dokumentarfilm, Snapper/Catfish, 1981/2003, mit Townes Van Zandt, David Allan Coe und Steve Earle

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Erlewine, Michael u. a. (Hrsg.): All Music Guide to Country Music. The experts guide to the best recordings in country music. San Francisco, Cal.: Miller Freeman Books, 1997, S. 88f (Biographie und kommentierte Discographie)

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Guy Clark dead at 74
  2. Nachruf auf Susanna Clark auf nashvillescene.com
  3. a b c Chartquellen: US

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]