Guy Green (Politiker)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Guy Green (* 26. Juli 1937 in Launceston, Tasmanien) war von 1995 bis 2003 Gouverneur des australischen Bundesstaates Tasmanien und danach kurzzeitig Generalgouverneur von Australien. Green wurde 1982 zum Ritter geschlagen.

Guy Green ist ausgebildeter Jurist. Er war Magistrat von 1971 bis 1973 und von 1973 bis 2003 war er Hauptrichter am höchsten Gericht Tasmaniens. Er arbeitete auch an der University of Tasmania und diente dort vor seiner Ernennung zum Gouverneur als Kanzler. Zudem war er Kanzler der australischen Sektion des Johanniterordens.

1995 wurde er als erster gebürtiger Tasmanier zum Gouverneurs des Bundesstaates ernannt. Im Oktober 2003 trat Green in den Ruhestand und wurde durch Richard Butler abgelöst. Seither übt er diverse Ehrenämter aus, so engagiert er sich beispielsweise beim Tasmanian Museum and Art Gallery.

Nachdem Peter Hollingworth am 25. Mai 2003 im Zuge von Vorwürfen der Vertuschung von Kindesmisshandlung durch Priester zurücktrat, wurde Green vorübergehend Administrator des Amtes des Generalgouverneurs von Australien. Er bekleidete diese Funktion bis 11. August 2003, als der Gouverneur von Western Australia, Michael Jeffery zum neuen Generalgouverneur ernannt wurde.

Auszeichnungen[Bearbeiten]